Sprachsteuerung macht das Handy im Auto nicht sicherer: wir brauchen nach dem Sprechen 27 Sekunden um wieder aufmerksam zu sein

25. Oktober 2015 0 Kommentar(e)

Selbstverständlich telefonieren wir im Auto nicht ohne Freisprecheinrichtung! Also kann auch nichts passieren! Weit gefehlt: Forscher der University of Utah haben herausgefunden, dass wir auch nach dem Freisprechen bis zu einer halben Minute benötigen, um wieder voll konzentriert zu sein.

Auch interessant: Nextbit Robin: Cloud-Smartphone kann jetzt für 399 US-Dollar vorbestellt werden

Foto: AAA Foundation for Traffic Safety

Foto: AAA Foundation for Traffic Safety

Die Studie untersuchte in zehn Autos verschiedener Marken der Modellreihen 2015, wie sich deren Informations- und Infotainment-Systeme auf unsere Aufmerksamkeit im Straßenverkehr auswirken. Drei wurden als mäßig störend bewertet, sechs als sehr störend und ein System (Mazda 6) als stark störend.

Der Autor der Studie, Psychologieprofessor David Strayer, sagt: „Das Vorhandensein dieser Systeme im Auto bedeutet nicht, dass es ungefährlich ist, sie während der Fahrt zu benutzen. Sie sind sehr fehleranfällig und frustrierend in der Verwendung. Es ist besser, sie nicht zu verwenden, wenn man unterwegs ist.“

Interessant auch: Solche Infotainment-Systeme werden häufig von älteren Fahrern gekauft. Und genau diese werden durch die Systeme noch mehr abgelenkt, als jüngere.

Foto: AAA Foundation for Traffic Safety

Foto: AAA Foundation for Traffic Safety

Ganze 27 Sekunden unaufmerksam

Am überraschendsten war aber die Erkenntnis, dass wir nach dem Beenden einer Sprachanweisung über das Infotainment-System 27 Sekunden benötigen, um unsere volle Aufmerksamkeit wieder auf die Straße lenken zu können. Selbst wenn wir nur mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h unterwegs sind, legen wir in dieser Zeit rund 400 Meter zurück. Da kann viel passieren.

Zu unausgereift

Die Sprachsteuerungssysteme sind noch nicht ausgereift – zu diesem Urteil kommt die Studie. Und die Versuchung ist groß, die Systeme intensiv zu nutzen, wenn man sie denn schon mal hat. Und genau darin liegt die große Gefahr: Facebook, Twitter, Youtube, E-Mail, SMS – wir müssen ständig erreichbar sein und kommunizieren. Und so wird die Zahl der Personen im Straßenverkehr, die aufgrund von Ablenkung sterben, weiterhin ansteigen. Alleine in den USA waren es im Jahr 2013 über 3.000. Und sage und schreibe 424.000 Verletzte gab es nach Unfällen wegen Unaufmerksamkeit.

Quelle: University of Utah

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil