Was sind die beliebtesten Einsatzzwecke für Wearables?

Hartmut Schumacher 27. September 2015 0 Kommentar(e)

Wie verbreitet sind Wearables eigentlich tatsächlich in Deutschland? Und was wollen die Benutzer mit diesen Geräten am liebsten anstellen? Eine aktuelle Studie verrät es.


Auch interessant: Zeitwende: Das Zeitalter der Wearables bricht an

35 Prozent der Wearables-Besitzer sind laut einer aktuellen Umfrage daran interessiert, mit diesen Geräten online einkaufen zu können. (Grafik: Internet World Messe)

35 Prozent der Wearables-Besitzer sind laut einer aktuellen Umfrage daran interessiert, mit diesen Geräten online einkaufen zu können. (Grafik: Internet World Messe)

Besitzer von Wearables (also von direkt am Körper getragenen elektronischen Geräten wie Smartwatches, Fitness-Armbändern und Datenbrillen) sind stark daran interessiert, über eben diese Geräte online Einkäufe zu tätigen. Auch Konsumenten, die die Anschaffung eines Wearables erst noch planen, haben ein ähnlich hohes Interesse:

35 Prozent der Wearables-Besitzer sind an derartigen mobilen Einkäufen interessiert – und 40 bis 51 Prozent der „Wearables-Kaufplaner“. Entnehmen lassen sich diese und andere Ergebnisse der Studie „Wearables: Nutzer und Nutzungspläne“, die das Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Mai 2015 im Auftrag der Internet World Messe unter mehr als 6.500 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt hat.

Saskia Müller, Leiterin der Internet World Messe, kommentiert die Studie folgendermaßen: „Die Umfrage zeigt deutlich das Potential, das Wearables wie Smartwatch, Fitnessarmband oder sogar Datenbrille heute schon als Tool für E-Commerce-Anwendungen mit sich bringen: Deutsche Internet-Nutzer sehen in der Verschmelzung der Geräte mit E-Commerce-Lösungen einen hohen Mehrwert, und die technologischen Voraussetzungen dafür sind bereits gegeben.“

Beliebt: Navigation und Wetterbericht

Auch als Navigationsinstrument würden die meisten der Befragten (54 Prozent) ihre Wearables gerne verwenden. 48 Prozent haben Interesse daran, mit diesen Geräten Informationen wie Wetterberichte, Verkehrsmeldungen und Nachrichten abzurufen. An dritter Stelle in der Liste der attraktivsten Nutzungsmöglichkeiten steht mit 45 Prozent das Empfangen von E-Mail-, SMS- und WhatsApp-Nachrichten. Für das Verwalten des Terminkalenders interessieren sich 43 Prozent der Befragten.

Verbreitung von Wearables

Noch allerdings sind Wearables trotz aller Euphorie in Deutschland noch nicht besonders stark verbreitet: Während – zum Vergleich – 77 Prozent der Deutschen ein Smartphone und 51 Prozent ein Tablet besitzen, verwenden lediglich knapp 5 Prozent der Befragten ein Fitness-Armband, 2 Prozent eine Smartwatch und weniger als 1 Prozent eine Datenbrille. Der Umfrage zufolge planen jedoch immerhin 16 Prozent der Befragten konkret die Anschaffung eines oder mehrerer Wearables.

Auch zum Navigieren, zum Abrufen von Wetterberichten, Verkehrsmeldungen und Nachrichten, zum Empfangen von E-Mail-, SMS- und WhatsApp-Nachrichten und zum Verwalten des Terminkalenders möchten Wearables-Besitzer ihre Fitness-Armbänder, Smartwatches und Datenbrillen einsetzen. (Im Bild das Fitness-Armband „Microsoft Band“.) (Foto: Microsoft)

Auch zum Navigieren, zum Abrufen von Wetterberichten, Verkehrsmeldungen und Nachrichten, zum Empfangen von E-Mail-, SMS- und WhatsApp-Nachrichten und zum Verwalten des Terminkalenders möchten Wearables-Besitzer ihre Fitness-Armbänder, Smartwatches und Datenbrillen einsetzen. (Im Bild das Fitness-Armband „Microsoft Band“.) (Foto: Microsoft)

Quelle: Internet World Messe

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.