5G ermöglicht 100 Spielfilme in nur 3 Sekunden herunterzuladen

Redaktion 1. März 2015 10 Kommentar(e)

Nachdem sich 4G bei Mobiltelefonen immer mehr durchsetzt, steht der Nachfolger bereits in den Startl√∂chern. Dabei wird der neue 5G-Mobilfunkstandard √úbertragungsgeschwindigkeiten erm√∂glichen, die aus heutiger Sicht noch unglaublich √ľberdimensioniert wirken.

Auch interessant: Das G√ľnstig-Smartphone Motorola Moto E (2015) im Kurztest

Sendemast f√ľr Mobilfunk

Sendemast f√ľr Mobilfunk

Es ist noch nicht lange her, da war LTE, beziehungsweise 4G unvorstellbar schnell, aber auch entsprechend selten und teuer. Heutzutage gibt es kaum noch Mobilfunkvertr√§ge oder Mobiltelefone, die den schnellen Daten√ľbertragungsstandard nicht unterst√ľtzen. Doch der Nachfolger, 5G ist bereits in der Mache und er wird f√ľr einige heruntergeklappte Kinnladen sorgen.

Forscher des 5G Innovation Centres (5GIC) an der Univerity of Surrey haben gerade einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt, der alle bisherigen Internetverbindungen in den Schatten stellt. Bisher hat Samsung es geschafft, Daten per 5G mit 7,5 Gigabit pro Sekunde (Gbps) zu √ľbertragen, doch dies ist weniger als ein Prozent von den nun m√∂glichen 1 Terabit pro Sekunde (Tbps), die die Forscher des 5GIC in Tests erreicht haben.

Da diese nackten Zahlen schwer vorstellbar sind, hier ein Beispiel: Mit 1 Tbps ist es m√∂glich, eine Datei, die hundertmal so gro√ü ist, wie ein Spielfilm, in ungef√§hr drei Sekunden zu √ľbertragen. Falls das immer noch nicht reicht, die neuen 5G-Verbindungen sind somit 65.000 Mal schneller als bisherige 4G-Verbindungen.

Aber das Ende der Fahnenstange ist damit noch nicht erreicht ‚Äď Professor Rahim Tafazolli vom 5GIC hat gegen√ľber der News-Website V3 erkl√§rt, dass die Forscher noch zehn weitere Technologien entwickelt haben, die 5G-Verbindungen nochmals schneller machen k√∂nnten.

Bisher wurden die Tests jedoch nur unter Laborbedingungen durchgef√ľhrt und nur √ľber Distanzen von 100 Metern ‚Äď ob sich diese Geschwindigkeiten auch unter realen Bedingungen halten k√∂nnen, muss sich erst noch zeigen. Die Forscher gehen davon aus, dass die neuen 5G-Verbindungen der √Ėffentlichkeit schon 2018 zur Verf√ľgung stehen k√∂nnen, eine fl√§chendeckende Verbreitung wird allerdings noch etwas l√§nger dauern, da die Mobilfunkanbieter ihre Netze entsprechend ausbauen m√ľssen.

Quelle: V3 (via BBC)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen