Alles ist viel besser mit Bluetooth – auch ein Schwangerschaftstest

Redaktion 15. Januar 2016 0 Kommentar(e)

„Alles ist viel besser mit Bluetooth“, wusste schon Sheldon aus der Kult-Comedy „The Big Bang Theory.“ Aber gilt der smarte Einwurf unseres Lieblings-Physikers wirklich für jedes Gadget? Hersteller First Response hat jetzt tatsächlich einen Schwangerschaftstest mit Bluetooth vorgestellt. 

Auch interessant: Samsung baut flexible Displays für das iPhone 8

first-response-bluetooth-schwangerschaftstest

Das Jahr ist erst wenige Tage alt, da liegt die erste große Technikmesse bereits hinter uns: Die Consuer Electronics Show 2016 fand zwischen dem 6. und 9. Januar in Las Vegas statt. Wie erwartet hat uns die CES in Sachen Smartphones und Tablets eher wenig Spannendes gebracht, dafür standen hochauflösende Bildschirme, Fahrzeuge und das Internet der Dinge (IoT) im Fokus der Messe.

Der Schwangerschaftstest von First Response gehört zur letztgenannten Kategorie und verspricht die drei Minuten, die je nach persönlicher Situation mit Hoffen oder Bangen verbunden sind, ins 21. Jahrhundert zu holen. Die grundlegende Funktionsweise des Tests bleibt natürlich gleich: Der Applikator muss in den Urin gehalten werden und nach 180 Sekunden weiß die Frau, ob sie in neun Monaten zur Mutter wird. Soweit, so normal. 

Besonders wird der Test hingegen dadurch, dass er mit einer Smartphone-App gekoppelt ist, berichtet derStandard. Dort wird dann ein Countdown angezeigt, bis das Ergebnis vorliegt. In der Zwischenzeit kann sich die wartende Dame ablenken lassen, um „den Stress während des Wartens zu reduzieren“, heißt es vom Anbieter. Dazu gibt es entweder Informationsvideos, Meditationsübungen oder lustige Internet-Videos von Buzzfeed.

Teurer Test

Kompatibel ist der smarte Schwangerschaftstest für Android und iOS, ist mit einem Preis zwischen 15 und 20 US-Dollar aber kein billiges Vergnügen und funktioniert darüber hinaus, wie jeder „normale“ Schwarngerschaftstest auch, lediglich einmal. Ob es das wert ist, muss jede Frau für sich alleine entscheiden – aber wie gesagt:

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen