Android-Vater Andy Rubin will eine Smartphone-Firma grĂĽnden

Redaktion 3. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Das mobile Betriebssystem Android ist vor der Ăśbernahme durch Google unter anderem von Andy Rubin ins Leben gerufen worden. Nach jahrelangem Mitwirken in den Reihen des Suchmaschinengiganten will sich Rubin jetzt angeblich als Smartphone-Hersteller versuchen.

Auch interessant: Kaum Veränderungen: Samsung Galaxy S7 soll wie Vorgänger aussehen

andy-rubin-robots

Der Co-Founder von Android wurde im Sommer 2005 im Zuge der Übernahme durch Google in das Unternehmen geholt und hat als Verantwortlicher für das Projekt, jahrelang seine Dienste verrichtet. Im Jahr 2013 ist er kuzerhand aus dem Projekt ausgestiegen und hat Sundar Pichai (jetzt CEO von Google) Android übergeben. Ein weiteres Jahr später hat Andy Rubin dann Google gänzlich verlassen und ein Startup Namens Playground gegründet. Rubin such mit Hilfe von Playground nach Spendern und will mit seiner neuen Firma vielversprechenden Startups unter die Arme greifen. Genau aus diesem Topf soll auch das Stammkapital für seine Smartphone-Firma herkommen.

Andy Rubin und High-End-Smartphones

Derzeit ist noch nicht klar, ob wirklich Rubin hinter dem vermeintlichen Startup steht oder er einfach nur fĂĽr das Finanzielle des Herstellers sorgt. Es wird auch darĂĽber spekuliert auf welchen Sektor sich jenes neue Unternehmen konzentrieren wird. Ein GroĂźteil der Meinungen ist davon ĂĽberzeugt, dass vor allem der High-End-Markt attraktiv sei, da in diesen Teilen Apple besonders stark ist und sich die Markanteile einheimst. Zudem gibt es dort deutlich weniger Konkurrenz.

Android_M_wallpaper_nexus_5

Google will Chip-Designs anfertigen

Auch Google ist dieser Meinung, weshalb der Suchmaschinenkonzern künftig eigene Chips für die Android-Smartphones herstellen will. Mit Hilfe eines einheitlichen Chip-Designs könnte Google nicht nur schneller und vor allem über längere Zeit Android-Updates bereitstellen, sondern auch die Performance von Android würde vermutlich beschleunigt werden.

Quelle: The Information (via: TheVerge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen