Garmin Varia Vision: Google Glass für Radfahrer

Heiko Bauer 2. Mai 2016 0 Kommentar(e)

Ein Head-up-Display im Auto ist eine feine Sache, denn der Fahrer muss den Blick für wichtige Infos nicht von der Straße nehmen. Für Radfahrer wäre das noch nützlicher, aber sie haben ja keine Windschutzscheibe. Brauchen sie auch nicht.

Auch interessant: Student baut Tischtennistisch mit Virtual Reality-Funktionen

Bild: Garmin

Bild: Garmin

Navigation, Geschwindigkeit, Herzfrequenz etc. immer im Blick: Varia Vision wird am Bügel der Sonnenbrille befestigt und zeigt die Daten des Fahradcomputers auf einem kleinen Display im Blickfeld an. Ist das Varia Radargerät vorhanden, werden sogar Warnungen vor herannahenden Autos eingeblendet.

Nützlich, aber nicht billig

Das Plus an Sicherheit und Komfort lässt sich Garmin bezahlen. Varia Vision reißt mit 400 Euro ein ordentliches Loch in die Kasse. Dazu kommen noch 300 bis 500 Euro für einen passenden Fahradcomputer desselben Herstellers.

Quelle: Engadget

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen