Huawei bringt Akku-Schnellladeverfahren: Lädt 3.000 mAh-Akku in 5 Minuten zur Hälfte

Redaktion 16. November 2015 0 Kommentar(e)

Quick Charge 2.0 ist momentan das Maß der Dinge, wenn es darum geht möglichst viel Akkukapazität in möglichst kurzer Zeit in die Batterie zu pumpen. Jetzt hat Huawei eine neue Technologie demonstriert, die einen 3.000 mAh großen Akku innerhalb von 5 Minuten auf 50 Prozent bringt.

Auch interessant: Mit mutierenden Android-Apps gegen die Zensur von Diktaturen

Huawei_

Während sich fast jeder Bereich des Smartphones weiterentwickelt hat, ist der Akku eigentlich seit Anbeginn der Mobiltelefone gleich geblieben. Vom Verfahren und Aufbau der Batterien ist das vielleicht richtig, allerdings haben die Akkus vor allem beim Aufladen einen deutlichen Fortschritt gemacht. Quick Charge 1.0 aus dem Hause Qualcomm hat zum Beispiel die Ladezeit ungefähr um eine Stunde verkürzt. Version 2 hat die Wartezeit noch einmal halbiert.

Ein Xperia Z4 Tablet mit 6.000 mAh haben wir in 2:49 mit Hilfe von Quick Charge 2.0 vollständig aufgeladen. Mit dem konventionellen Ladegerät, also ohne Quick Charge, dauert der Ladevorgang 6 Stunden und 20 Minuten.

Mit der neuen Quick Charge 3.0-Technologie soll das Ganze noch weiter gepusht werden. In nur 35 Minuten soll das Smartphone auf 80 Prozent Akkukapazität gebracht werden. Eigentlich schwer zu glauben.

Huawei demonstriert

Damit die Zahlen noch etwas abartiger und noch unvorstellbarer werden, hat Huawei ein Demonstrationsvideo veröffentlicht, welches das neue Schnellladeverfahren zeigt. Innerhalb von nur 5 Minuten wird dem Akku so viel Strom eingeimpft, dass er zu 48 Prozent geladen ist. Natürlich wird das Laden der zweiten Hälfte erfahrungsgemäß länger dauern, allerdings bewegt sich Huawei in eine Richtung, die tatsächlich bahnbrechend und wegweisend sein kann.

Das Beste an der ganzen Sache ist aber, dass diese Technik schon länger getestet wird und schon als massentauglich befunden wurde. Damit könnte die Technologie also durchaus schon demnächst zur Verfügung stehen.

Quelle: Huawei

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen