Pebble Time bereits vorbestellbar – zum stolzen Preis von 249 Euro

Redaktion 23. Juni 2015 0 Kommentar(e)

Die Smartwatch-Welt mag sich aktuell lediglich um die Apple Watch drehen, der echte Vorreiter der intelligenten Uhren war aber ohne Zweifel Pebble. Das als Kickstarter-Projekt gestartete Unternehmen hat mit der Pebble Time die nunmehr dritte Generation der Pebble im Angebot, die jetzt im Onlineshop von Pebble für stolze 249 Euro vorbestellt werden kann. 

Auch interessant: Facebook: Neuer Algorithmus erkennt Nutzer anhand von Haaren oder Kleidung

pebble-time

Als die Pebble Time Anfang des Jahres auf Kickstarter nach Unterstützern suchte – und dabei alle Rekorde brach und in lediglich 33 Minuten ganze eine Millionen US-Dollar einsammelte – schlug die Smartwatch im günstigsten Bundle mit lediglich 179 US-Dollar, umgerechnet circa 159 Euro, zu Buche. Die knapp 250 Euro, die das Unternehmen jetzt in seinem regulären Onlineshop für die Smartwatch verlangt, stellen also eine deutliche Preissteigerung dar. Zwar beinhalten US-Preise in der Regel nicht die Mehrhwertsteuer, da sie von US-Bundesstaat zu US-Bundesstaat verschieden ist, im Vergleich zum Kickstarter-Angebot ist der Onlinepreis aber dennoch gesalzen. Besonders bitter: Für das Geld gibt es lediglich die einfache Kunststoffversion. Die Variante im hochwertigen Metallkleid dürfte noch einmal deutlich teurer werden, bestellbar ist die Metallausführung derzeit aber noch nicht.

Sowohl mit Android-Smartphones als auch dem iPhone nutzbar

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil der Pebble ist allerdings, dass sie sowohl mit Android-Smartphones als auch dem iPhone funktioniert. Die smarte Uhr zeigt die Benachrichtigungen von beiden Geräten an, da Android aber offener und flexibler ist, gestaltet sich die Integration mit dem Google-OS aber tiefgreifender und erlaubt unter anderem das Diktieren von SMS und andere Interaktionsmöglichkeiten mit eingehenden Benachrichtigungen.

Die Pebble Time selbst ist ein grundlgend überarbeitetes Modell und bietet unter anderem ein E-Ink-Display in Farbe, das aufgrund seiner stromsparenden Fähigkeiten für lange Akkulaufzeiten sorgen soll. Auch das Betriebssystem, das sogenannte Pebble OS, wurde aufgebohrt und trumpft nun mit einer einfacheren Menüführung, schicken Animationen und einem Zeitstrahl auf, der vergangene, aktuelle und kommende Benachrichtigungen und Termine aufzeigt.

Ob das alles aber reicht, um sich gegen die vielen Android Wear-Smartwatches und die Apple Watch zu behaupten, wird erst die Zeit zeigen.

Quelle: Pebble Onlineshop 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen