WhatsApp kann nun auch ohne Beta fett, kursiv und durchgestrichen

30. März 2016 1 Kommentar(e)

Vor zwei Wochen erfuhren wir, dass WhatsApp Fett- und Kursivschrift beherrscht. Bislang war dies aber nur mit einer Beta-Version von WhatsApp möglich. Ab sofortkönnen alle diese beiden und eine weitere Textformatierung einsetzen.


1
Voraussetzung ist allerdings, dass die neuste Version von WhatsApp installiert ist. Diese m√ľsst ihr nur aus den Stores herunterladen, was normalerweise ja automatisch passiert.
Um nun ein Wort fett zu schreiben, setzen man vor das Wort einfach ein Sternchen (*) und auch hinter das Wort kommt so ein Stern. Nat√ľrlich lassen sich auch mehrere W√∂rter in zwei solcher Sternchen einschlie√üen, dann werden alle eingeschlossenen W√∂rter in Fettschrift dargestellt.

Beispiel

Man schreibt *fett* und bekommt als Ergebnis (nach dem Absenden) fett.
Kursivschrift leitet man mit einem Unterstrich ein, die Formatierung wird auch mit einem Unterstrich beendet. Man schreibt _kursiv_ und erhält als Ergebnis kursiv.

Auch durchstreichen geht nun

Neu ist die Textformatierung ‚Äědurchstreichen‚Äú. Diese erreicht man mit einem Tilde-Zeichen vor und nach dem Wort, also schreibt man ~durchstreichen~ und erh√§lt durchstreichen.
Wer das Tilde-Zeichen nicht findet: Man erreicht es, wenn man die Zifferntasten (?123) aktiviert und hier die zweite Seite antippt, also gleich das Symbol oberhalb der Zifferntaste.

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Gesch√§ftsf√ľhrer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spa√ü, dass er daf√ľr sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft nat√ľrlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil