Mobilfunk Trends 2012 – Allnet Flats und Android auf dem Vormarsch

4. Dezember 2012 0 Kommentar(e)

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen. Zu den Trends im Mobilfunkmarkt zählten dieses Jahr der stark gestiegene Absatz von Smartphones einhergehend mit einem rasant wachsenden mobilen Datenverkehr. 2012 wurden dabei mehr Smartphones als „normale“ Handys abgesetzt. Weitere Trends sind die rasch zunehmende Verbreitung von Android basierten Smartphones sowie die weiter zunehmende Etablierung von pauschalen Abrechnungsmodellen. Hier zählten vor allem Tarife unter dem Stichwort Allnet Flat zu den Hype-Themen im Jahr 2012. Während in der Vergangenheit eher einzelne Gruppen bzw. Netze per Flatrate angerufen werden konnten, sind bei Allnet Flats Anrufe in alle Netze (Festnetz und Mobilfunk) bereits im Preis enthalten.

Android in Deutschland weit vor iOS

Gegen Ende des dritten Quartals 2012 ist Android mit 50,1 Prozent Marktanteil das führende Betriebssystem bei Smartphones. Das von Apple iPhones genutzte iOS belegt heute in Deutschland vor Nokias Symbian System Platz zwei. Zur Führungsposition maßgeblich beigetragen hat die Absatzentwicklung beim Hersteller Samsung. Der südkoreanische Konzern setzt bei seinen Mobiltelefonen auf das Android Betriebssystem und konnte seinen Marktanteil bei Smartphones bis September 2012 auf 30,7 Prozent steigern. Der direkte Konkurrent Apple (iPhone) konnte zwar seinen Marktanteil bei Smartphones nahezu auf einem Niveau im Vergleich zum Vorjahr beibehalten, Samsung legte im gleichen Zeitraum aber deutlich zu. Der drastische Marktanteils-Rückgang bei Symbian ist unter anderem einem Systemwechsel bei Nokia geschuldet. Das jetzt hier eingesetzte Microsoft Windows Phone belegt heute dennoch lediglich Platz vier unter den Smartphone Betriebssystemen (Quelle: Comscore/Focus).

Android dominiert den Smartphone-Markt – in Deutschland noch mehr als in der EU oder den USA (Quelle: Statista)

Festnetz, Mobilfunk und Internet zum Pauschalpreis

Bewegung in den deutschen Mobilfunkmarkt hatte im April 2012 das Hamburger Unternehmen Yourfone gebracht. Mit seiner 19,90 Euro teuren Allnet Flat setzte der Anbieter eine neue Preismarke im Segment für alle Netze Flatrates. Bereits kurze Zeit später folgten auch andere Unternehmen der Offerte des von Hartmut Herrmann geführten Start-Ups. Neben weiteren Tarifen im E-Plus Netz gibt es mittlerweile auch zahlreiche Allnet Flats im O2 Netz, welche für unter 20 Euro Grundgebühr pro Monat erhältlich sind. Verträge im D1-Netz der deutschen Telekom bzw. D2 Netz von Vodafone sind im Schnitt etwas teurer. Zum Leistungsumfang der meisten Allnet Flats gehört neben einer Sprach-Flatrate auch eine Datenflat zum surfen mit dem (Android) Smartphone. Unbegrenzt viele SMS lassen sich hingegen bei vielen Angeboten nur gegen Aufpreis verschicken. In der Regel erfolgt die Abrechnung hier pro versendeter Kurznachricht.

Die pauschale Abrechnung und die damit verbundene Kostentransparenz klingt zunächst verlockend. Doch eine Allnet Flat lohnt sich nicht für alle Kundengruppen. Wer beispielsweise vor allem ins deutsche Festnetz telefoniert und nicht mit dem Handy im Internet surft, kann mit einer ab knapp 10 Euro erhältlichen reinen Festnetz Flat im Vergleich zu einer Allnet Flat rund 50 Prozent der Kosten einsparen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen