Alltags-Geheimtipp: Auf Selfies aussehen wie ein Filmstar

Hartmut Schumacher 15. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Nicht so ganz zufrieden mit Ihrem Aussehen auf digitalen Selbstporträts? Das lässt sich leicht ändern – mit der App „Bestie“ (kein wildes Tier, sondern eine Kurzform von „bestes Selfie“).

Foto: shutterstock 305532272 (MilanMarkovic78)

Foto: shutterstock 305532272 (MilanMarkovic78)

Ihr Selbstportrait können Sie entweder mit Ihrer gewohnten Kamera-App anfertigen – oder aber indem Sie im Startfenster der App „Bestie“ auf die Schaltfläche „Selfie“ tippen (1a).

Möchten Sie dann das Selbstporträt verschönern, so tippen Sie im Startfenster auf die Schaltfläche „Beautify“ (1b). Anschließend können Sie im Dialogfenster „Album“ die gewünschte Bilddatei auswählen. Die Fotos, die von der Bestie-App stammen, finden Sie im Ordner „Camera“. Die Fotos anderer Kamera-Apps meist ebenfalls.

Selfie_Filmstar_1

 

App statt Makeup

Am unteren Bildschirmrand finden Sie die Verschönerungswerkzeuge der App. Mit dem Werkzeug „Skin“ beispielsweise können Sie Hautunreinheiten und Falten verschwinden lassen. Verwenden Sie den Schieberegler, um die Stärke dieser Veränderungen festzulegen. Halten Sie den Finger auf dem Foto gedrückt, um die unveränderte Originalversion wieder einzublenden.

Selfie_Filmstar_2

 

Das Werkzeug „Acne“ erlaubt es Ihnen, Pickel zu entfernen. Ziehen Sie zu diesem Zweck zunächst zwei Finger auseinander, um einen Bereich des Gesichts zu vergrößern. Tippen Sie dann einfach nacheinander auf die störenden Pickel. Haben Sie einmal schlecht gezielt, so können Sie mit dem nach links weisenden Pfeil das Retuschieren rückgängig machen.

Selfie_Filmstar_3

DĂĽnnere Gesichter

Als praktisch erweist sich auch das Werkzeug „Eyebag“, das Augenringe abmildert. Wenn Sie möchten, können Sie darüber hinaus mit dem Werkzeug „Slim“ Ihr Gesicht einer virtuellen Abmagerungskur unterziehen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.