Tipps der Woche: Sanftes Schlummern mit Sleep as an Droid

Redaktion 3. Oktober 2011 1 Kommentar(e)

Wer sich nicht in ein Schlaflabor stecken, dennoch aber einen ruhigen Schlaf genießen möchte, der findet in Sleep as an Droid einen nützlichen Partner. Die App hat aber noch einiges mehr zu bieten (beispielsweise eine experimentelle Funktion gegen nerviges Schnarchen im Schlaf), was wir euch mit den heutigen Tipps näherbringen wollen.

Tipp: Schlaues Wecken und ideale Schlafdauer

Der wohl eindrucksvollste Beweis für die Genialität der App ist die Funktion ‘Schlaues Wecken’: Sie versucht einen entspannt aus dem Schlafe zu geleiten, indem sie die angedachte Weckzeit selbständig anpasst, sodass man nicht aus einer wohltuenden Traumschlafphase gerissen wird. Daher benötigt die App auch einen zeitlichen Spielraum, der mindestens 30 Minuten, besser noch eine Stunde betragen sollte.

Mit 'schlauem Wecken' sucht die App innerhalb die schonendste Aufweckzeit

Nur wer täglich 7-8 Stunden ununterbrochen schläft, wird dauerhaft ausgeruht sein

Wer allerdings permanent zu kurz schläft, dem wird auch schlaues Wecken nicht viel helfen. Deshalb sollte man in den Einstellungen auch die für einen ‚Ideale Schlafdauer‘ auf 7-8 Stunden pro Tag legen. Aktiviert man zusätzlich die Option ‘Ideale Schlafdauer berücksichtigen’ so nimmt Sleep as an Droid beim Aufwecken (auch beim schlauen Wecken) darauf Rücksicht.

Tipp: Akkuschonende Schlafbegleitung (und -therapie)

Nicht jeder weiß, was er im Schlafe so von sich gibt. Will man sicher gehen, dass dabei niemand zu schaden kommt (wie immer man das auch verstehen mag 😉 ), so aktiviert man in den Einstellungen die Option fürs ‘Schlafgeräusche aufnehmen’, für leidgeplagte Schnarcher gibt’s sogar eine experimentelle Vibrationstherapie, genannt ‘Anti-Schnarchen’, die sich gleich darunter findet.

Geräuschkulissenaufzeichnung und integrierter Schnarchstopper, zeichnen die vielseitige App aus

Da die akustische Aufzeichnung immens am Akku saugt, gilt es, die Energiesparoptionen zu nutzen

Allerdings hat die permanente Schlafüberwachung auch seinen Preis, reduziert diese doch drastisch den Akku des Smartphones. Über Nacht sollte man dieses daher angesteckt lassen, ansonsten kann auch die Option ‘Bereitschaft’ weiterhelfen: Mit ihr schaltet man das Smartphone bei geringer Energieversorgung in den Standby-Modus – leider funktioniert dann bei manchen Smartphones die Schlafaufzeichung nicht mehr, daher sollte man testweise ‘eine Nacht drüber schlafen’.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen