Uber

Hartmut Schumacher 4. Oktober 2014 0 Kommentar(e)
Uber Androidmag.de 4 4 Sterne

„Zeit und Geld sparen und gleichzeitig stilvoll unterwegs“, so lautet einer der Werbesprüche des Autofahrtenvermittlers Uber. Was steckt dahinter? (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

uber

Mit der App Uber bestellst du dir ein Auto samt Fahrer, das dich innerhalb weniger Minuten abholt, um dich an dein Ziel zu bringen. Das Unternehmen Uber vermittelt Fahrgäste sowohl an Fahrer von Mietwagen als auch an Fahrer von privaten Autos. Die Preise sind teilweise niedriger als bei traditionellen Taxis. Das erreicht das Unternehmen unter anderem durch den Verzicht auf Gesundheits- und Ortskundeprüfungen, geeichte Fahrpreisanzeiger sowie Funkanlagen. Das kann man gut finden – oder auch nicht.

Verfügbar ist Uber in mehr als 200 Städten in über 40 Ländern, darunter die Städte Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Wien und Zürich. In Deutschland allerdings ist es wegen gerichtlicher Auseinandersetzungen derzeit unklar, wie lange Uber seine Dienste noch anbieten darf. Unabhängig davon kannst du dieselbe App allerdings benutzen, um dir Wagen in beliebten Urlaubszielen wie Paris, London, Amsterdam, New York, Honolulu, Rio de Janeiro, Sydney und Hongkong zu bestellen.

Uber - 01

Zahlung per Kreditkarte oder PayPal

Um die Uber-App verwenden zu können, musst du dich mit deiner E-Mail-Adresse und deiner Mobilfunknummer anmelden. Zusätzlich musst du entweder eine Kreditkarte oder ein PayPal-Konto angeben, um deine Fahrten bezahlen zu können. Die Rechnung erhältst du per E-Mail. Das Bezahlen mit Bargeld oder mit anderen Methoden ist nicht möglich.

Du kannst den Wagen entweder an deinen aktuellen Aufenthaltsort bestellen oder aber an eine Adresse, die du auf einer Karte auswählst. Wenn du auch ein Ziel angibst, dann zeigt dir die App den ungefähren Fahrpreis an. Auf der Karte kannst du sehen, wie weit dein Fahrer noch entfernt ist. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, mit dem Fahrer per Anruf oder per SMS-Nachricht Kontakt aufzunehmen.

Uber - 011

Fazit

Die Art der Vermittlung von Fahrten wird wohl noch längere Zeit für juristische und politische Auseinandersetzungen sorgen. Die Uber-App jedenfalls ist komfortabel und erfüllt ihre Zwecke sehr gut.

[pb-app-box pname=’com.ubercab‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen