Angry Birds Stella

Redaktion 27. September 2014 0 Kommentar(e)
Angry Birds Stella Androidmag.de 4 4 Sterne

Mit „Angry Brids Stella“ bringen die Schöpfer der wütenden Vögel den jüngsten Ableger der Serie in den Play Store. Dieses Mal bekommt das Federvieh mit Stella weibliche Unterstützung und damit gehen auch einige sehr interessante Features einher. (kostenlos, mäßige In-App-Käufe)

abs

Mit den letzten paar Vogel-Ablegern hat der Entwickler Rovio versucht, sich in andere Genres heranzutasten und konnte mit Angry Birds Go und der Epic-Fassung durchaus Erfolge verzeichnen. Über 10 Millionen Installationen zählen die beiden Apps alleine im Play Store. Dennoch wollten die Macher in Stella das bewährte Gameplay beibehalten und brachten erneut ein Spiel, dem das alte Spielprinzip zu Grunde liegt.

Neue Levels mit altem Spielprinzip

In 120 liebevoll gestalteten Levels musst du Stella, dem weiblichen, pinken Vogel helfen, die goldene Insel vor der bösartigen Prinzessin und den Schweinen zu beschützen. Bewerkstelligt wird dies in alter Angry Birds-Manier, nämlich via Steinschleuder. Wie auch schon in den vergangenen Teilen besitzt jeder Vogel einen Spezialangriff, der durch unterschiedliche Gesten in Gang gesetzt wird. Ein langer Druck auf das Display aktiviert zum Beispiel die stella´sche Fähigkeit, Pfeile in eine bestimmte Richtung abzuschießen.

Wenn du Lange auf das Display drückst, aktivierst du die Spezialfähigkeit von Stella und sie rast zu dem ausgewählten Punkt.

Wenn du Lange auf das Display drückst, aktivierst du die Spezialfähigkeit von Stella und sie rast zu dem ausgewählten Punkt.

Kooperation mit Hasbro

Ein interessantes Element entspringt der Partnerschaft mit Hasbro. Zusammen mit dem Spielwarenhersteller wurden sogenannte Telepods entwickelt, die in Spielwarengeschäften erhältlich sind. Damit lassen sich zusätzliche Figuren im Spiel freischalten. Du musst nur das Spielzeug auf die Kameralinse deines Mobilgeräts stellen und schon bist du im Besitz eines neuen Vogels.

Doch nicht nur die Telepods bringen Verstärkung, sondern auch das bloße Voranschreiten in der Kampagne. Nach einer bestimmten Anzahl an Levels stoßen immer weitere Vögel dazu und unterstützen Stella bei ihrer Aufgabe. Dieses System ist allerdings nicht neu und uns allen von den bisherigen Vogelteilen bekannt.

Rovio bringt nach wie vor neue Teile der beliebten Original-Serie mit dem alten Spielprinzip.

Rovio bringt nach wie vor neue Teile der beliebten Original-Serie mit dem alten Spielprinzip.

Nervige Werbeeinblendungen

Wie viele Indie-Game-Entwickler greift auch mittlerweile Rovio zu Werbeeinblendungen um Geld zu verdienen, da darin offenbar mehr Profit steckt. Dabei beschränken sich die Finnen aber nicht mehr nur auf kleine Einblendungen am Bildschirmrand, vielmehr fahren die Entwickler schwere Geschütze auf: Lange Videoeinblendungen sind die Folge, die nicht selten auftauchen und dadurch den Spielfluss unangenehm unterbrechen. Hier hätten die Entwickler besser eine kostenpflichtige, aber werbefrei App veröffentlicht.

Auf die Spitze treibt es Rovio mit den Münzen, die es zum einen im Tausch gegen Werbeclips, in höheren Levels oder gegen bares Geld gibt. Damit kannst du dir neue Levels freikaufen und Wartezeiten überspringen.

Fazit

Ein tolles Spiel, aber irgendwann ist es genug, denn mittlerweile ist es der achte Ableger der Serie. Wer das Spielprinzip der Original-Serie bereits satt hat, der wird mit dem neuen Teil keine Freude mehr haben. Alle anderen können sich mit neuen Levels eindecken.

Video

[pb-app-box pname=’com.rovio.angrybirdsstella‘ name=“ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen