Mit WeTransfer nun auch unter Android bis zu 10 GB Dateien versenden

24. August 2014 0 Kommentar(e)

WeTransfer ist als Filehoster am Desktoprechner längst kein Unbekannter mehr. Der eigentliche Zweck ist aber das Versenden von großen Dateien. Das konnten die iOS-Jünger schon seit einige Monaten, nun dürfen auch wir Androiden uns dieses Dienstes bedienen.

Das Schöne an WeTransfer: es ist alles so unkompliziert, keine Registrierung – einfach Datei auswählen, hochladen, fertig.

Bis zu 10 GB Post

Praktisch ist das vor allem, wenn du etwa große Fotos oder Videos versenden möchtest. Du wählst die Dateien aus, gibst die Mailadresse des Empfängers an und wartest noch einige Sekunden, bis der Upload abgeschlossen ist. Mehr hast du nicht zu tun. Der Empfänger bekommt daraufhin eine Mail mit dem Downloadlink. Er klickt auf Herunterladen, fertig. Mehr hat auch er nicht mehr zu tun. Auf diese Weise lassen sich Dateien bis zu 10 GB versenden.

WeTransfer lässt uns bequem Dateien bis zu 10 GB versenden.

WeTransfer lässt uns bequem Dateien bis zu 10 GB versenden.

Was auch recht nützlich ist: Du kannst den Transfer jederzeit pausieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen.

Wer die Dateien, die er sendet, dauerhaft speichern möchte, muss in die Tasche greifen. 10 € pro Monat gilt es zu berappen, um den Speicher auf 50 GB aufzustocken.

Gerade, wenn du mit einer Kamera mit vielen Megapixeln Fotos oder Videos machst, kann schon einiges an Megabyte zusammenkommen. Da sind E-Mail, MMS und Co nicht immer die geeigneten „Verteilungswerkzeuge“. WeTransfer macht es nun jedenfalls auch auf Android recht unkompliziert möglich, große Dateien zu versenden.

Die App kannst du hier herunterladen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen