Cider: Uni-Projekt ermöglicht es iOS-Apps auf Android auszuführen

Redaktion 13. Mai 2014 1 Kommentar(e)

Wer bisher eine iOS-App auf dem Android-Smartphone nutzen wollte, musste hoffen, dass die App auch für das Google Betriebssystem adaptiert wird. Das hat jetzt dank Cider, einem Projekt von Informatik-Studenten, ein Ende – zumindest inoffiziell.

Auch interessant: Patentstreit: Warum der Streit zwischen Oracle und Google uns allen schadet

android_apple_main

Für iOS gibt es eine Menge exklusiver Apps, die wir auch gerne auf der Android-Plattform sehen würden. Allerdings machen sich viele Entwickler nicht die Mühe, die Anwendungen auf das Google Betriebssystem zu bringen, da eine Menge Anpassungen fällig werden. Bisher mussten wir also auf diverse Apps verzichten. Doch damit ist jetzt Schluss.

Dank einem Team von einigen Studenten der Columbia University in New York gibt es jetzt eine Möglichkeit iOS-Apps nativ auf dem Android-Betriebssystem auszuführen. Dabei wird allerdings nichts emuliert oder über eine Virtuelle Maschine abgewickelt. Vielmehr wird der App vorgegaukelt, dass es sich um einen iOS-Kernel handelt. Auch die Frameworks, Libraries und Schnittstellen werden der App zur Verfügung gestellt. Es gibt allerdings eine kleine Einschränkung: Diverse Funktionen wie Kamera, GPS, Datenverbindungen, Bluetooth, etc. können von den Apps nicht verwendet werden.

Dass es sich bei dieser Lösung um kein kommerzielles Produkt handeln wird, steht außer Frage. Sollte jemand versuchen dieses Projekt zu vermarkten, werden die Anwälte von Apple wohl schon bald an dessen Tür klopfen.

Android-Apps auf BlackBerry

Ein ähnliches System haben wir bereits von BlackBerry gesehen. Das kanadische Unternehmen hat nämlich eine Android-Runtime, sprich eine Laufzeitumgebung ins Betriebssystem integriert. Damit ist es möglich Android-Apps problemlos auf dem BlackBerry-System auszuführen. Durch diverse Apps von Drittanbietern können die Nutzer des kanadischen Betriebssystems sogar auf den Google Play Store zugreifen und von dort Apps beziehen. Bis dato ist Google dagegen nicht vorgegangen – liegt vermutlich an der geringen Verbreitung.

Abschließend haben wir hier noch ein Demonstrationsvideo:

Quelle: Reddit (via: AndroidNext)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen