Nymwar is over! Google+ schafft Zwang zu Klarnamen ab

Martin Reitbauer 16. Juli 2014 0 Kommentar(e)

Es hat einige Jahre gedauert, aber nun gibt Google seine starre Position auf lässt Pseudonyme auf seinem Sozialnetzwerk Google+ zu. Die umstrittene Regelung hatte die Gemüter schon beim Start des Services 2011 erhitzt.

Auch interessant: Google X- und Google Glass-Mastermind Babak Parviz heuert bei Amazon an

google-plus

„Nymwars“  – Anonymitätskrieg. Die Auseinandersetzung um die Vorschrift des kalifornischen Konzerns, auf Google+ nur echte Namen zu verwenden, hatte es im Jahr 2011 sogar zu einem eigenen Namen inklusive Twitter-Hashtag und  Wikipedia-Artikel gebracht. Dabei erwähnten die Geschäftsbedingungen des Services die Klarnamen-Pflicht nur in einem harmlos formulierten Nebensatz: Nutzer sollten in ihren Google+-Profilen jenen Namen verwenden, mit sie Freunde, Familie und Arbeitskollegen üblicherweise anreden. Das solle helfen, Spam und Fake-Profile zu vermeiden. Viele Nutzer meldeten sich dennoch  – der Gewohnheit von Online-Foren folgend – mit Pseudonymen, Nicknames und Künstlernamen an.

Schon im Juli 2011, einen Monat nach dem Launch von Google+, wurden die ersten Accounts unter Berufung auf die Namensregelung suspendiert. Darunter auch solche von Personen des öffentlichen Lebens wie nerdore-Rapper Doctor Popular und L.A. Times Kolumnist A.V. Flox. Ein öffentlicher Aufschrei war die Folge – gerade in Europa, wo die Sensibilität in Datenschutzfragen besonders hoch ist. Dem Vernehmen nach zog sich der Streit sogar bis in die Reihen von Google-Mitarbeitern. Mehrere sollen im Streit um die Vorschrift ihren Hut genommen haben.

Nun vollzieht Google – stilecht in einem Google+-Beitrag – eine 180-Grad-Wende, entschuldigt sich bei den Nutzern und nimmt den Zwang zu Klarnamen auf Google+ zurück. Ab sofort gebe es keine wie immer geartete Beschränkungen auf die Profilnamen mehr.

Quelle: Google (via Web Standard)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen