Pilotprojekte: Ärzte und die Polizei in Dubai verwenden bereits Google Glass

Redaktion 21. Mai 2014 0 Kommentar(e)

Ob normale Nutzer Interesse an Google Glass haben, muss noch bewiesen werden. Doch zumindest im professionellen Alltag erobert sich die Datenbrille nun einen festen Platz: Ein Krankenhaus im Boston setzt Google Glass schon ein, ebenso testet die Polizei in Dubai das Wearable. 

Auch interessant: Google Glass ab sofort in den USA frei erhältlich, Minuum funktioniert auf der Datenbrille

Während im alten Europa noch heftig über den Sinn und Unsinn von Google Glass diskutiert wird, haben andere Erdteile weniger Berührungsängste mit der neuen Technologie: In den USA wird die Datenbrille bereits im Krankenhausalltag eingesetzt, in Dubai sollen bald sogar Straßenpolizisten mit Google Glass ausgestattet werden.

Zeitersparnis kann Leben retten

In Boston, am Beth Israel Deaconess Medical Center, wird Google Glass derzeit in einem Pilotprojekt getestet. Steve Horng, Leiter des Projekts, berichtet von seinen Erfahrungen mit dem Wearable, die vor allem in der Notaufnahme helfen würden, wo jede noch so kleinen Information entscheidend sein kann: „Diese Information eine Minute früher zu bekommen, kann ein Leben retten“, sagt der Mediziner.

Nicht nur Ärzte haben im Rahmen des Pilotprojekts Zugriff auf Google Glass, auch die Krankenschwestern können eine der vier zur Verfügung gestellten Datenbrillen nutzen. Hat eine Krankenschwester etwa ihre Schicht aufgenommen, könne sie über einen QR-Code neben der Tür des Krankenzimmers die Akte des Patienten aufrufen. Eine eigens für das Projekt geschriebene App, programmiert von der Firma Wearable Intelligence, verbindet sich mit dem Intranet des Krankenhauses und blendet so die Daten ins Sichtfenster von Glass ein.

Nicht nur für technikbegeisterte Geeks: Google Glass erobert den professionellen Alltag, etwa im Krankenhaus oder bei der Polizei.

Nicht nur für technikbegeisterte Geeks: Google Glass erobert den professionellen Alltag, etwa im Krankenhaus oder bei der Polizei.

Spracherkennung nicht von Google

Zwar sei der Umfang der Daten noch begrenzt, beispielsweise sind keine Suchanfragen oder Dateneingaben möglich, dafür seien Sprachbefehle und Gestenerkennung noch zu rudimentär, doch die für die Notfallmedizin wesentlichen Fakten seine verfügbar und hilfreich, unterstreicht Horng. In der nächsten Version der App sollen dann auch Sprachbefehle integriert sein, allerdings soll hierzu die Spracherkennung einer anderen Firma benutzt werden:  „Die [Spracherkennung] von Google ist nicht so robust, wie wir es gerne hätten“, sagt Horng.

Polizisten mit Google Glass

Auch Dubai wird wohl bald auf Google Glass setzen: Wie die Nachrichtenseite Gulf News berichtet, testet gerade das Dubai Police Smart Services Department die Datenbrille im Einsatz. Dabei soll Google Glass vornehmlich Straßenpolizisten helfen, Verkehrsverstöße zu ahnden und gestohlene Autos zu finden. Dazu wurden eigens zwei Anwendungen entwickelt, mit der die Polizeibeamten Fotos schießen können, die direkt mit dem Polizeisystem der Stadt abgeglichen werden. Noch wurde keine endgültige Entscheidung über den Einsatz von Google Glass getroffen, doch die Polizei in Dubai will immer mit der Technik gehen: „Wir versuchen immer, auf dem neusten Stand zu bleiben“, bestätigt Col Al Razooqi von der dort ansässigen Polizei.

Ihr kommt mit Schmerzen ins Krankenhaus: Würdet ihr euch von einem Arzt mit Google Glass auf der Nase behandeln lassen? 

Quelle: Heise, Gulf News (via Android Central)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen