Project Fi: Google geht unter die Mobilfunkanbieter – in den USA

23. April 2015 0 Kommentar(e)

Google geht unter die Mobilfunkanbieter: Project Fi ist in den USA gestartet. Der Clou an der Sache: Das Projekt greift auf zwei verschiedene Netzwerkbetreiber zu, außerdem stehen dutzende Hotspots für die Nutzer zur Verfügung.

Auch interessant: Facebook Hello: Facebook bringt eine Telefon-App (APK Download)

Die Sache hat allerdings noch ein paar Schwächen: Genutzt werden kann der Spaß beispielsweise ausschließlich mit einem Nexus 6, und auch das nur in den USA. Ob und wann Projekt Fi auch in Europa startet, steht momentan noch in den Sternen. Das ist durchaus schade, setzt Google doch auf eine innovative Umsetzung: Besitzer eines Nexus 6, die in den USA wohnen, haben ab sofort Zugriff auf die LTE-Netzwerke der beiden Anbieter „Sprint“ und „T-Mobile“ und zusätzlich auf über eine Million Hotspots in ganz Amerika.

project-fi

Die Vorteile liegen auf der Hand: Nicht nur, dass der Nutzer immer auf das schnellste verfügbare Netz zugreifen kann, dank der kostenlosen Hotspots wird im Optimalfall auch fleißig Geld gespart. Project Fi hingegen ist – natürlich – nicht gratis: 20 US-Dollar wechseln monatlich den Besitzer, inkludiert sind dafür unbegrenzt SMS, Telefonieminuten und eben die Hotspots. Wer sich nicht nur auf die – übrigens verschlüsselten – Hotspots verlassen will, kann auch Datenvolumen dazubuchen, für 10 US-Dollar pro Gigabyte. Nett: Was an Volumen nicht verbraucht wird, wird wieder rückgebucht. Wer nur 300 MB nutzt, kann sich also auf sieben US-Dollar Guthaben freuen.

Eigene SIM-Karte

Zur Nutzung selbst ist übrigens eine eigene SIM-Karte notwendig, auch Notebooks können das Angebot allerdings nutzen – auch ohne SIM-Karte. Dazu wird die eigene Rufnummer lediglich in einer Cloud gespeichert, Mobilgeräte ohne SIM-Slot können auch so auf Project Fi zugreifen. Wer sich in einem Hotspot-Bereich befindet, telefoniert, surft und chattet über die kostenlose Internetverbindung – Google verbindet also mehr oder weniger VoIP und die klassische Telefonie.

Auch die Nutzung im Ausland ist übrigens kein Problem, über 120 Länder sind inkludiert, mitsamt kostenlosem Datenroaming. Die Geschwindigkeit wird allerdings stark gedrosstelt, 256 kbit/s sind nicht die Welt. Eine eigene App zeigt laufend den aktuellen Datenverbrauch und etwaige Kosten.

Die Gerüchte zu Project Fi kursieren bekanntlich schon länger, ab sofort kann das Google-Netzwerk aber auch verwendet werden. Notwendig dafür ist momentan allerdings noch eine Art Einladung, die ersten Tests unter realen Bedingungen sollen im kleinen Rahmen stattfinden. Läuft alles glatt, kann aber davon ausgegangen werden, dass Google das Angebot schrittweise erweitern wird – wir halten unsere Leser auf dem Laufenden.

Quelle: Google [via Mobiflip, derStandard]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen