YouTube bekommt Abo-Service „YouTube Music Key“

Daniel Kuhn 19. August 2014 0 Kommentar(e)

Google rüstet sich für den Kampf um die Musik-Streaming-Krone. Der vorhandene Dienst Play Music All Access soll um ein Streaming-Angebot von YouTube erweitert werden. Für einen Monatsbetrag soll das Kombiangebot erhältlich sein und werbefreies Streaming, Audio-Only- sowie eine Offline- Wiedergabe bieten.
Auch interessant: Google übernimmt Twitch für eine Milliarde Dollar und warum uns das schaden könnte

Google-Play-Music-Key

Musik-Streaming wird derzeit als Heilsbringer der gar nicht mehr so stark angeschlagenen Musikindustrie angesehen. Während das Modell von vielen Seiten kritisiert wird, steigen die Nutzerzahlen und Umsätze gewaltig, was dazu führt, dass derartige Services wie Pilze aus dem Boden schießen. Google hat mit Play Music All Access zwar bereits einen derartigen Dienst im Angebot, allerdings soll dieser für den immer härter werdenden Konkurrenzkampf noch mal stark aufgepeppt werden. Unter dem Namen YouTube Music Key soll das vorhandene Angebot mit dem lange in der Gerüchteküche umherwabernden Streaming-Angebot von YouTube zusammengelegt und als Monats Abo angeboten werden.

Dass Google plant, YouTube um ein Musik-Streaming-Angebot zu erweitern, ist schon eine ganze Weile im Gespräch, doch die Kollegen von Android Police haben nun neue Informationen dazu erhalten. YouTube Music Key soll demnach werbefreie Musikwiedergabe, mit der Möglichkeit die Musik offline wiederzugeben bieten. Außerdem soll es eine Audio-Only-Option geben, also die Wiedergabe von Musik, ohne Video.

Google-Play-Music-Key1

Der neue Service wird eine 30 tägige Testphase bieten, bevor man monatlich 9,99 US-Dollar bezahlen muss. Wer bereits Play Music All Access nutzt, soll automatisch auf das neue Angebot umgestellt werden, ob der günstigere Preis für Early Adopter allerdings bestehen bleibt, ist nicht bekannt.

Google hat bereits über 20 Millionen Songs und Alben in hoher Qualität erworben, die in die Discographien der Künstler unterteilt werden. Der Dienst soll von dem Empfehlungssystem von YouTube Gebrauch machen, welches dem von Play Music derzeit noch überlegen ist. Es ist zudem nicht auszuschließen, dass die kurierten Playlisten des übernommenen Dienstes Songza ebenfalls Teil von YouTube Music Key werden.

Wann der Service an den Start geht ist bisher nicht bekannt. Google muss viele Rechte klären, wobei es Angaben von Android Police zufolge einige Rückschläge gegeben hat. Genau aus diesem Grund ist auch zu befürchten, dass der Dienst in Deutschland so schnell nicht zu nutzen sein wird, denn nach wie vor konnte sich YouTube bekanntlich nicht mit der GEMA über die Nutzung einigen.

Quelle: Android Police (via Mobiflip)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen