Facebook: So sollen WhatsApp und Messenger Geld verdienen

Hartmut Schumacher 4. November 2016 Kommentare deaktiviert für Facebook: So sollen WhatsApp und Messenger Geld verdienen Kommentar(e)

Der Facebook-Geschäftsführer Mark Zuckerberg verrät seine Strategie zur Monetarisierung von WhatsApp, Messenger und Instagram.


Auch interessant: WhatsApp: Verwarnung für Datenweitergabe an Facebook

(Foto: Facebook)

(Foto: Facebook)

Welche Strategie wendet das Unternehmen Facebook an, um seine kostenlos angebotenen Dienste Messenger, Instagram und WhatsApp dazu zu bringen, Geld in die Kassen zu spülen? Der Facebook-Geschäftsführer Mark Zuckerberg hat’s in der Telefonkonferenz zur Gewinnsituation im dritten Quartal 2016 erklärt:

Zuckerberg (siehe Bild) spricht von drei Phasen:

• Die erste Phase besteht darin, eine „großartige Anwendererfahrung“ zu schaffen – und dafür zu sorgen, dass dies auch mit einer großen Anzahl von Anwendern funktioniert.

• In der zweiten Phase geht es darum, es den Anwendern zu ermöglichen, auf „organische Weise“ mit Unternehmen zu interagieren.

• Und in der dritten Phase schließlich will Facebook den Unternehmen Werkzeuge in die Hand geben, um mehr Anwender zu erreichen. In dieser Phase dann möchte Facebook an den resultierenden Profiten der Unternehmen beteiligt werden.

Instagram sei gerade in die dritte Phase eingetreten. Messenger befinde sich am Anfang der zweiten Phase. Und WhatsApp werde sich im nächsten Jahr ebenfalls in die zweite Phase begeben.

Quelle: Facebook

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen