Audi startet Experimente mit selbstfahrendem A7 auf dem Highway

Redaktion 29. Juli 2014 0 Kommentar(e)

„Vorsprung durch Technik!“ Das ist das Motto des Ingolstädter Autobauers. Um auch künftig vor der Konkurrenz zu sein, ahmt Audi jetzt dem Softwaregiganten Google nach und startet die ersten Versuche mit einem selbstfahrendem Audi A7.

Auch interessant: Indischer Hersteller bringt Smart Shoe auf den Markt

audi_a7_self_driving

Moderne Autos von Audi, BMW, Mercedes und Co. sind schon mit einer Menge elektronischer Helfer bestückt. ABS, ESP, etc. gehören schon zu den Altbackenen, während Spurhalteassistent oder Stauassistent zu den neuesten Systemen gehören. Beide gehen auch schon Richtung autonomes Fahren, welches bereits auf den Highways in Florida getestet wird.

Ein extrem angepasster Audi A7 war dort kurzzeitig unterwegs um die Systeme auf die einwandfreie Funktionalität zu testen. Dabei wurde auch ein echtes Verhalten von anderen Verkehrsteilnehmern simuliert, indem ein Auto einfach auf die Spur des Audis wechselte. Durch ein hartes Bremsmanöver wurde ein Unfall verhindert und die Automatik hat zumindest in einem Szenario seine Sicherheit unter Beweis gestellt.

Kein selbstfahrendes Auto

Die neuen Erkenntnisse werden aber vorerst nur in den neuen Stauassistenten einfließen und nicht ein von selbst fahrendes Auto von Audi kreieren. Dennoch geht man mit solchen Automatiken immer weiter in die Richtung Autonomes Fahren. Während Google eines Tages ein eigenes Auto überflüssig machen möchte, arbeiten die Automobilbauer aus Ingolstadt an Autos, die so schlau sind, dass keine Unfälle mehr passieren. Das wird aber wohl noch eine Weile dauern.

Technisch war die Limousine mit einem nVidia Tegra K1-Chip ausgestattet, der in Echtzeit diverse Informationen von Sensoren und Kameras auswertet und anhand dieser das Auto steuert.

Was haltet ihr von der Vorgehensweise von Audi? Soll der Automobilhersteller auch ein Autonom fahrendes Auto bauen oder reicht uns das eine von Google? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: Tampa Bay Times

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen