Google Glass Titanium Collection: Gestelle für Brillenträger erhältlich

Daniel Kuhn 29. Januar 2014 0 Kommentar(e)

Google löst endlich ein altes Versprechen ein und bietet mit der Titanium Collection Brillengestelle für Google Glass an. Damit können nun auch Brillenträger Google Glass mit Sehhilfen kombinieren.

Google-Glass-Titanium-Collection

Als Google Glass in der Explorer Edition veröffentlicht wurde, war klar, dass es sich um einen Testballon handelt, mit dessen Hilfe Google die Möglichkeiten und Probleme der Datenbrille ausloten will. Der Preis von 1.500 US-Dollar grenzt die Anwendergruppe dann auch stark auf Technik-Enthusiasten und Early Adopter ein. Eine weitere Einschränkung wurde unmittelbar nach Veröffentlichung deutlich, Brillenträger können die Datenbrille ironischerweise nicht mit ihrer herkömmlichen Sehhilfe zusammen nutzen. Aber Google hat versprochen, dieses Problem zu lösen und löst dieses Versprechen nun endlich auch ein.

Im Google-Glass-Store, der leider nach wie vor nur in den USA zugänglich ist, steht nun die Titanium Collection zur Verfügung. Dabei handelt es sich um vier Brillengestelle, die sich mit entsprechenden Korrekturlinsen ausrüsten und mit Google Glass kombinieren lassen. Die Gestelle sind aus Titan gefertigt – dieses leichte und sehr stabile Material hat seinen Preis: 225 US-Dollar muss für ein Brillengestell ausgegeben werden. Darin sind die Gläser mit entsprechender Sehstärke allerdings noch nicht enthalten. Die Titanium-Collection-Rahmen werden mit einfachen Gläsern ausgeliefert, bei ausgesuchten Optikern können diese dann gegen entsprechende Korrekturlinsen getauscht werden.

Google-Glass-Titanium-Collection-2

Im Rahmen der Titanium Collection sind bisher vier recht schlichte Gestelle erhältlich. Dabei kann der Nutzer jedes Gestell in einer der fünf Farbvariationen, Charcoal, Tangerine, Cotton, Shale, und Sky erwerben, um es optisch der Farbe von Google Glass anzupassen, oder aber einen bewussten Kontrast zu schaffen.

Google hat mit der Titanium Collection endlich einen wichtigen Schritt gemacht, um Google Glass auch für den Massenmarkt zugänglicher zu machen. Zwar ist die bisherige Explorer Edition aufgrund des Preises immer noch nicht massentauglich und sie wird es in dieser Form auch nie werden, aber die Titanium Collection macht deutlich, dass Google stetig an den noch vorhandenen Problemen arbeitet. Wir dürfen uns also auf ein ziemlich ausgereiftes Konzept freuen, wenn die endgültige Google Glass-Version auf den Markt kommt – wann auch immer das sein wird.

Quelle: Google Glass (Google+) (via Droid-Life)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen