Google goes Apple und sperrt Root für Android 5.0 Lollipop

Redaktion 23. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Ein XDA-Developer hat sich bereits auf die Developer Preview von Android 5.0 Lollipop gestürzt und versucht Root-Zugriff zu erlangen. Leider haben die bisherigen Root-Strategien nicht gefruchtet. Grund dafür ist der SELinux-Kontext, der in Lollipop integriert wurde.

Auch interessant: Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt einen eigenen Store – ähnlich wie Google Play

 

Sein Gerät zu Rooten wird künftig deutlich schwieriger werden.

Sein Gerät zu Rooten wird künftig deutlich schwieriger.

Mit Hilfe vom Root-Zugriff hat man den Funktionsumfang von Android-Smartphones und Tablets mit nur wenigen Schritten enorm ausbauen können. Leider scheinen diese Zeiten jetzt vorbei zu sein, denn Google hat in Lollipop einen neuen Sicherheitsmechanismus eingebaut, der auf den Namen „Security-Enhanced-Linux“ hört und kurz mit SELinux abgekürzt wird. Aufgrund dieser Sicherheitsmaßnahme ist es laut XDA-Entwickler Chainfire nicht mehr so einfach, Root-Zugriff zu erlangen.

Rooting auf Kernel-Ebene

Nicht mehr so einfach bedeutet in diesem Fall, dass es nach wie vor möglich ist, allerdings mit deutlichen Schwierigkeiten. Der Root muss nämlich jetzt bereits auf Kernel-Ebene erfolgen, was zum einen gröbere Probleme am System selbst, sowie bei Apps verursachen kann. Es gibt zwar eine Möglihckeit um SELinux komplett zu deaktivieren, allerdings rät Chainfire davon ab, da er das Ganze als sehr Unsicher einstuft.

Um einen Custom-Kernel auf das Gerät aufzuspielen gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten: Über Root-Zugriff oder mit einer Custom Recovery flashen. Da man aber für Root-Zugriff zuerst einen Custom-Kernel aufspielen muss, fällt die Methode über Root schon einmal ins Wasser. Somit bleibt nur mehr das Flashen über die Custom Recovery, welche allerdings einen entsperrbaren Bootloader voraussetzt. Genau hier lauert die nächste Gefahr, denn nicht alle Hersteller bieten eine Möglichkeit dafür.

Dass Google den Root-Zugriff gänzlich in den Wind schreibt, können wir uns nur schwer vorstellen. Ein mögliches Szenario wäre allerdings, dass es künftig zwei unterschiedliche Versionen von Smartphones zu kaufen geben wird. Eine mit entsperrbarem Bootloader und eine ohne. Auf diese Weise könnten auch technisch versierte Kunden die Vorzüge von Android nutzen.

Android for Business

Die Beweggründe seitens Google sind dazu leider noch nicht bekannt. Klar ist, dass sich das Betriebssystem langsam aber sicher in Richtung iOS bewegt und könnte in Zukunft auch noch weit stärker reduziert und für Modifikationen gesperrt werden. Als Grund vermuten wir eine mögliche Positionierung von Android auf dem Business-Markt. Dort ist vor allem Sicherheit innerhalb eines Ökosystems wichtig, da sind natürlich mögliche Root-Rechte nicht gerade förderlich, da so die Enterprise-Lösung und Restriktionen ausgehebelt werden können.

Wie steht ihr zu der Veränderung von Google? Ist der Suchmaschinengigant hier auf dem richtigen Weg oder wollt ihr weiterhin die Root-Rechte auf die herkömmliche, einfache Art erlangen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: XDA-Devlopers

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen