Mondaine: Schweizer Uhrenhersteller präsentiert erste Smartwatch

2. April 2015 1 Kommentar(e)

Der nächste Schweizer Uhrenhersteller will auf dem Smartwatch-Markt reüssieren: Mondaine verbindet die klassische, edle Uhr mit einigen Tracking-Funktionen. Der Preis hat es allerdings in sich.

Auch interessant: Eines der teuersten Tech-Produkte der Geschichte: Samsung Gear S in Gold kostet 50.000 US-Dollar

mondaine-helvetica-smartwatch

Mondaine ist bislang eher für hochwertige, höherpreisige Uhren im klassischen Design bekannt. Mit einem Modell der Helvetica-Linie soll nun auch eine Brücke auf den Smartwatch-Markt geschlagen werden, wenngleich man sich bei Mondaine dennoch auf die eigenen Stärken verlässt: Die Helvetica No 1 Bold Smart kommt im klassischen Design, ohne Touchscreen oder digitale Anzeige, im Mittelpunkt steht das edle Ziffernblatt. Unter der Haube hat dennoch ein wenig Technik Platz gefunden: So lässt sich die Uhr über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, aufgezeichnete Daten werden damit auf eine eigens entwickelte App übertragen.

mondaine-helvetica-smartwatch-2

Was das Datentracking angeht, präsentiert sich die Mondaine-Watch allerdings zurückhaltend: Lediglich der Schlafrhythmus und die zurückgelegten Schritte werden aufgezeichnet, Spielereien wie ein Pulsmesser oder GPS-Anbindung fehlen hingegen komplett. Der Hersteller legt das Hauptaugenmerk auf Gesundheitsfunktionen, die Uhr stellt damit einen Kompromiss zwischen einer klassischen Uhr und einer Smartwatch, beispielsweise wie von Samsung oder Motorola, dar. Die mitgelieferte App ist dementsprechend ebenfalls rudimentär gestaltet, dürfte aber die wichtigsten Funktionen bieten. Offen bleibt, wie rasch und einfach die Verbindung mit der Uhr hergestellt werden kann, ein digitales Display ist schließlich nicht verbaut. Der Akku soll dafür rund zwei Jahre halten.

Wer nun zuschlagen will: Ein finaler Preis ist noch nicht bekannt, dürfte aber etwa im Bereich von 800 Euro liegen – kein Schnäppchen also. Was haltet ihr vom Ansatz von Mondaine? Interessanter Mittelweg oder dann doch zu unspektakulär? Meinungen in die Kommentare!

Quelle: TechCrunch, BlueWin

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen