Netflix CEO Reed Hastings: In 15 Jahren ist das normale Fernsehen unbedeutend

Redaktion 1. Dezember 2014 0 Kommentar(e)

Das der Netflix-Gründer von seinem eigenen Produkt überzeugt ist, brauchen wir vermutlich nicht betonen. Er hat allerdings jetzt eine Meldung geschoben, die vermutlich dem einen oder anderen Fernsehprogramm-Betreiber sauer aufstoßen wird. Laut Hastings wird das normale, stationäre Fernsehen in 15 Jahren keine Rolle mehr spielen.

Auch interessant: Amazon Prime ist jetzt auch in Österreich verfügbar, Netflix könnte nächstes Jahr von Google gekauft werden

Netflix-Logo

Diese Behauptung kommt auch nicht von ungefähr und der eine oder andere von euch wird sicher auch einen Account bei Netflix, Amazon Prime, Watchever, Maxdome, Sky oder wie sie auch immer heißen, haben und regelmäßig benutzen. Es ist halt nun einmal einfacher und vor allem bequemer sich die Serie oder den Film anzusehen wann man will und nicht wann der Fernsehbetreiber vorschreibt, dass man fernsehen muss.

Das einzige was die traditionellen Sender am Leben erhält sind eigentlich Live-Übertragungen und diverse Stars, die sich hierzulande einen Namen gemacht haben. Sporadisch fallen mir da Joko & Klaas sowie Stefan Raab ein. Natürlich sprechen auch Talkshows oder diverse Sportveranstaltungen derzeit noch für die öffentlichen und privaten Sender. Sollten aber auch diese Bereiche die VoD-Dienste in die Finger bekommen, dann sieht es für das herkömmliche Fernsehen düster aus.

Das Auto und Fernsehen

Hastings sieht sich aus diesem Grund ähnlich optimistisch. Er meint, dass das Fernsehen in den nächsten 15 Jahren in der Form, wie wir es kennen, kaum mehr eine Rolle spielen wird. Er bringt damit in Zusammenhang einen Vergleich mit dem Auto. Seine Aussage war wortwörtlich „It’s kind of like the horse, you know, the horse was good until we had the car“ was so viel bedeutet, wie „Das Pferd war gut, bis wir das Auto entdeckten“. Ähnlich wird sich das Ganze mit dem Fernsehen verhalten, weshalb man sich bei unterschiedlichen Fernsehsendern mit Sicherheit schon den Kopf zerbricht, wie man diese Bedeutungslosigkeit verhindern kann.

Quelle: Hollywoodreporter (via: Mobilegeeks)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen