Acht der schlechtesten Geschäftsentscheidungen aller Zeiten

18. Dezember 2018 Kommentare deaktiviert für Acht der schlechtesten Geschäftsentscheidungen aller Zeiten Kommentar(e)

Von der Mars Misere zu Blockbusters Bruchlandung – unsere Liste enthüllt einige der teuersten Fehlentscheidungen, die jemals am Verhandlungstisch getroffen wurden.

Wir sind alle gern davon überzeugt, dass wir eine gute Gelegenheit zum Geld machen sofort erkennen würden, wenn sie sich nur bieten würde. Aber genau wie beim Zocken in einem Online-Casino, muss man auch bei der Leitung eines Unternehmens wissen, wann man Geld ein- oder auszahlen sollte. Unsere Liste bringt ein paar der schlechtesten Beschlüsse ans Licht, die jemals in einer Chefetage getroffen wurden und die letzten Endes über den Erfolg oder Ruin der Unternehmen bestimmten…

Die Firma, die Google nicht mal für weniger als 1 Mio. $ kaufen wollte

Eine der bekanntesten Marken im Internet, die Suchmaschine Excite, lehnte im Jahr 1999 das Angebot ab, Google für nur 750.000 $ zu erwerben. Mittlerweile beherrscht Google die online Welt und wird nun auf einen Wert von 357 Milliarden Dollar geschätzt. Wohingegen Excite im Jahr 2004 vom Partnerunternehmen Ask Jeeves für 343 Mio. $ aufgekauft wurde.

Decca lehnt die Beatles ab

Die Beatles sind die umsatzstärkste Band aller Zeiten. Bisher haben sie 178 Mio. Platten verkauft und kein Ende in Sicht. Als Dick Rowe jedoch die Möglichkeit hatte, die Beatles vor ihrem großen Durchbruch unter Vertrag zu nehmen, lehnte dieser ab und beharrte darauf, dass „die Tage der Gitarren-Bands gezählt sind“.

2018-12-17 17_20_29-8 der schlechtesten Geschäftsentscheidungen aller Zeiten

Motorola stellt keine Smartphones her

Mitte der 2000er Jahre war Motorola einer der größten Hersteller für Mobiltelefone und hatte dank seines beliebten Razr-Modells einen Marktanteil von 22 Prozent. Ihre fehlende Motivation, ein Smartphone herzustellen – was erst im Jahr 2010 geschah – kostete sie jedoch einen Aktienwertverlust von 83 %, von 72 $ im Februar 2006 auf nur 12 $ drei Jahre später.

Blockbuster blockiert sich selbst

Blockbuster hatte in den 90er Jahren weltweit über 9.000 Videotheken mit einem Jahresumsatz von nahezu 6 Milliarden USD. Zur Jahrtausendwende wurde Blockbuster 50 Mio. $ vom Neustarter Netflix angeboten, um Netflix bei der Einführung ihres neuen DVD-Postversand-Services zu helfen. Seitdem ist Blockbuster praktisch ausgestorben, während Netflix einen Marktanteil von etwa 152 Milliarden USD hat.

Electronic Data Systems lässt sich die Chance entgehen, eine Billionen-Dollar-Firma zu werden

1979 hatte das amerikanische IT-Unternehmen Electronic Data Systems einen Wert von etwa 1 Milliarde Dollar und das Vorhaben, in eine kleine Computerfirma zu investieren, um nützliche Computerprogramme anzubieten. Microsoft war eine ihrer Optionen, aber EDS weigerte sich, der Preisvorstellung des 23-jährigen Bill Gates von 40- 60 Millionen Dollar zuzustimmen. Microsoft hat mittlerweile einen Wert von über einer Billion Dollar.

Digg schaufeln sich ihr eigenes Grab

Im Jahr 2010 lehnte News Aggregator Digg ein Angebot von Google ab, das Berichten zufolge einen Wert von 200 Millionen USD hatte. Zwei Jahre später waren sie gezwungen, ein Preisangebot von Betaworks von gerademal 500.000 USD anzunehmen.

2018-12-17 17_19_46-8 der schlechtesten Geschäftsentscheidungen aller Zeiten

Yahoo schlägt einen Haufen Dollars von Microsoft aus

Im Jahr 2000 hatten die Internet-Pioniere Yahoo mit etwa 125 Milliarden USD ihren Höhepunkt. Im Jahr 2008 befand sich die Firma jedoch bereits im Abstieg, als der Mitgründer Jerry Yang ein Angebot von Microsoft über 44,6 Milliarden USD ausschlug und damit die Investoren verärgerte. Yahoo verlor weiterhin kontinuierlich an Wert, sodass sie jetzt auf einen Wert von gerade mal 32 Milliarden USD gesunken sind.

Mars vertut die Chance auf eine Filmrolle

1982 bot Steven Spielberg der Firma Mars an, in E.T., einem der kultigsten Filme aller Zeiten, mitzuwirken – aber Mars lehnte ab. Hershey’s ergriff jedoch sofort die Gelegenheit und machte einen 1 Million Dollar Deal, um den Verkauf ihres Produkts Reese’s Pieces anzukurbeln. Die darauffolgende Publicity hatte einen Wert von geschätzten 20 Millionen Dollar.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen