Mit diesen Tipps kannst du Akku-Fresser finden und deaktivieren

10. Juli 2019 Kommentare deaktiviert für Mit diesen Tipps kannst du Akku-Fresser finden und deaktivieren Kommentar(e)

Wenn das Smartphone nicht länger als einen Tag ohne Steckdose auskommt, ist das für den Nutzer ärgerlich. Meist sind stromgierige Apps die Ursache dafür. Auch ein schwacher Akku ist häufig schuld für die mangelnde Ausdauer. Wir stellen Tipps vor mit denen man Akku-Fresser-Apps findet.

Allgemeine Tipps mit denen der Smartphone-Akku länger durchhält, haben wir bereits in unserem Akku-Ratgeber behandelt. Diesmal wollen wir der Quelle auf den Grund gehen. Wir suchen echte Akku-Fresser-Apps. Vor allem vorinstallierte Apps unter Android können den Akku schnell leersaugen. Außerdem trägt auch Google dazu bei, dass der Akku bei Android-Geräten häufig schwächelt.

akku-fresser

Akkuverbrauch checken

Zunächst gilt es den aktuellen Akkuverbrauch aller Apps zu überprüfen. Welche App verbraucht derzeit den meisten Strom? Auf diese Weise kann der Übeltäter schnell ausfindig gemacht werden. Je nach Android-Version unterscheidet sich der Weg etwas. Meist können Sie die Funktion unter Gerätewartung finden oder aber über einen separaten Eintrag für den Akku.

Tipp: Sie haben ein Smartphone mit einer jüngeren Android-Version? Dann suchen Sie einfach nach „Akkunutzung“ und klicken Sie das entsprechende Suchergebnis an. Die Grafik zeigt Ihnen einen Verkauf mit der Akku-Entleerung. Die Liste gibt Aufschluss darüber welche Apps seit der letzten vollständigen Aufladung am meisten Strom gefressen haben.

Übrigens ist laut einer Umfrage von Statista für 59% aller Handy-nutzer die längere Akkulaufzeit am wichtigsten. 30 % legen wert auf ein schnelleres Laden und nur ein Viertel aller Nutzer wollen drahtloses Laden. Die Rechenleistung ist nur für 14 % wichtig. Folglich sollten Smartphone-Hersteller lieber die Akku-Kapazität und Laufzeit im Fokus haben, statt immer schnellere Akkus mit höherem Stromverbrauch zu produzieren.

Wie lade ich den Handy-Akku richtig?

Entscheidend ist, dass der Handy-Akku richtig geladen wird. Heutige Lithium-Ionen-Akkus können an Lebenszeit verlieren, wenn Sie diese falsch aufladen. Sie sollten zum Beispiel Ihr Smartphone laden, wenn es einen Ladezustand zwischen 30 und 80 Prozent hat. Optimalerweise klemmen Sie es vom Stromteil ab, bevor es die 90-Prozent-Hürde erreicht hat. Außerdem soll der Ladezustand auch nicht unter 10 Prozent fallen, wie Konstantin von dslregional.de beschreibt. Auch eine Tiefentladung ist ein vorzeitiger Tod für den Handy-Akku.

5 allgemeine Tipps zur Steigerung der Akkulaufzeit

Wenn Sie längere Zeit ohne Steckdose auskommen müssen, können Ihnen die folgenden 5 Tipps dabei helfen die Akkulaufzeit temporär zu steigern:

  1. Reduzieren Sie die Helligkeitswerte
  2. Aktivieren Sie den Energiesparmodus
  3. Schalten Sie den Flugmodus ein
  4. Deaktivieren Sie UMTS/LTE
  5. Schalten Sie die E-Mail-Synchronisation ab

Akkuverbrauch optimieren

Für einzelne Apps lässt sich in Android der Akkuverbrauch optimieren. Sie finden diese Option in den Einstellungen, wenn Sie nach „Akkuverbrauch optimieren“ suchen. Android schränkt bei Aktivierung der Einstellung die Datensychronisation oder Nutzung von mobilen Netzen (LTE, UMTS) ein. Dadurch sparen Sie Akkuladung ein. Sinnvollerweise machen Sie das bei allen Apps, die Sie nicht täglich im Einsatz haben.

Wie kann ich die Hintergrundnutzung deaktivieren?

Fällt Ihnen auf, dass eine App einen außergewöhnlich hohen Stromverbrauch erzeugt, obwohl Sie diese nicht lange nutzen, so saugt diese im Hintergrund den Akku leer. Sie können auf die App verzichten? Dann schränken Sie die Hintergrundnutzung ein.

Hinweis: Bei älteren Android-Versionen finden Sie die Option in den Einstellungen, wenn Sie nach „Akku“ suchen. Schalten Sie hier die Hintergrundaktualisierung ab. Wählen Sie dort „Energiesparen“ bzw. „optimieren“.

Wie schalte ich Standortabrufe ab?

Den Akku können Standortabrufe stark belasten. Solche GPS-Abfragen können Sie daher deaktivieren, wenn Sie nicht darauf angewiesen sind. Suchen Sie in den Einstellungen nach „Standort“. Sie sehen dann entsprechende App-Berechtigungen der Apps. Je nach Android-Version und Benutzeroberfläche deaktivieren Sie hier den Zugriff auf den Standort.

Letzte Chance: Neuinstallation oder Alternative

Haben alle Optimierungseinstellungen nichts gebracht? Dann installieren Sie die App neu. Das kann vor allem helfen, wenn eine Aktualisierung oder ein System-Update vorausgegangen waren. Die Neuinstallation hat nichts gebracht? Dann kann der Entwickler möglicherweise einen Fehler eingebaut haben. Sie können jetzt auf ein Update warten, welches den hohen Akkuverbrauch behebt oder eine alternative App suchen, die kein Akku-Fresser ist.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen