Das Blackberry Key2 LE im Test

Christoph Lumetzberger 3. Januar 2019 Kommentare deaktiviert für Das Blackberry Key2 LE im Test Kommentar(e)

Mit dem KeyOne befüllte BlackBerry im vergangenen Jahr eine Marktnische und landete mit seinem „Tastatur-Smartphone“ in gewisser Weise einen Überraschungserfolg. Das Key2 folgte dieses Jahr im Sommer, wenngleich der Startpreis von 650 Euro für das 64 GB Modell potenzielle Käufer etwas schlucken ließ. Allerdings ist dieses Key2 auch als so genannte „Light Edition“ erhältlich, der Preis ist mit 400 Euro deutlich günstiger. Doch lohnt sich der Kauf der abgespeckten Version des ­Tastatur-Handys?

b

Dezente Abstriche

Der Rahmen um das Gehäuse besteht beim Key2 LE aus Kunststoff, während sein Bruder noch eine metallische Umrandung besaß. Dafür ist die Light Edition in drei unterschiedlichen Farben (Schwarz, Champagner, Rot) erhältlich, während das Key2 lediglich in Schwarz zu bekommen war. Der Akku schrumpfte von 3.500 mAh auf 3.000 mAh, dafür sank das Gewicht des Gerätes um 12 Gramm. Auch beim Gerätespeicher wurde gespart, hier hat der Käufer die Wahl zwischen 32 oder 64 Gigabyte, wahlweise per Micro-SD erweiterbar. Der Arbeitsspeicher beträgt 4 GB, während das Key2 noch 6 GB beinhaltete. Die Hauptlinse der Kamera besitzt nun 13 statt zwölf Megapixel, dafür muss die zweite Linse mit fünf statt bisher zwölf Megapixel auskommen. Dies führt dazu, dass Sie nun keinen optischen Zoom mehr vornehmen können.

Auch wenn sich die angeführten Punkte drastisch lesen, so ist das Key2 LE kein schlechtes Telefon. Der Bildschirm bietet die gleiche Auflösung wie sein Bruder. Auch die Tastatur tippt sich wie beim Key2, wenngleich sie nicht mehr berührungsempfindlich ist und somit keine Wischgesten unterstützt. Dafür ist auch im LE ein Fingerabdrucksensor in der Leertaste integriert.

Pros +

Das ganz große Alleinstellungs­merkmal ist die Tastatur. Wer so etwas haben möchte, kommt an einem BlackBerry quasi nicht vorbei.

Cons –

Die Kamera bietet trotz zweiter Linse keinen optischen Zoom und die Performance ist für den aufgerufenen Preis zu schwach.

BlackBerry Key2 LE

Abmessungen 150.3 x 71.8 x 8.4 mm
Gewicht 156 g
Preis (aktuell) EUR 389

Ausstattung

Betriebssystem Android 8.1
Prozessor & Kerne Snapdragon 636 / 8 x 1.8 GHz +
Grafikeinheit Adreno 509
RAM 4 GB
Interner Speicher 32 GB, 64 GB
microSD (maximal) 256 GB
Kamera (Haupt/Front) 13 / 8 MP
USB-Anschluss USB Typ-C
Bluetooth 5.0
LTE: ja WLAN: a, b, g, n, ac
Fingerabdrucksensor: ja NFC: ja

Akku & Laufzeiten

Akku-Größe 3000 mAh
Akku tauschbar nein
Drahtlos laden nein
Schnellladen ja
Ladezeit 0-50 29 min  /  *47 min
Ladezeit 0-100 86 min  /  *121 min
Laufzeit Browser 964 min  /  *650 min
Laufzeit Video-Streaming 636 min  /  *530 min
Laufzeit 3D-Spiel 462 min  /  *312 min

Display

Größe 4.5“
Typ IPS-LCD
Auflösung 1620 x 1080 Pixel
Pixeldichte 432.67 ppi
Helligkeit Ø 444 cd/m2  /  *424 cd/m2
Helligkeit (max) 461 cd/m2  /  *449 cd/m2

Leistungs-Check

Leistung¹: 4979  /  *3921
Grafik²: 1989  /  *1189

*Mittelwert aller bisher getesteten Geräte
¹ GeekBench 4 Multicore
² GFXBench T-Rex Offscreen

Testergebnis

Display 3.6
Speed (Leistungstest) 2.3
Speed (Hardware) 3.5
Akku (Laufzeit) 3.6
Akku (Hardware) 3.3
Features 3.9
Kamera 4
Verarbeitung 5
Design 5

Gesamtnote*

Gut  (70 %)

*Die Gesamtnote setzt sich wie folgt zusammen:
Display 15 % – Speed (Leistungstest) 22 % – Speed (Hardware) 10 % –
Akku (Laufzeit) 24 % – Akku (Hardware) 4 % – Features 4 % –
Kamera 15 % – Verarbeitung 3 % – Design 3 %

Christoph Lumetzberger (Redakteur):

Ein BlackBerry ist eine Grundsatzfrage. Sofern Sie gerne auf einer physischen Tastatur tippen, bleibt Ihnen quasi nichts anderes übrig. Davon abgesehen ist das Key2 LE ein solides Telefon, das für 400 Euro jedoch einen zu hohen Preis hat. Der Unterschied zwischen dem Key2 und seinem „kleinen Bruder“ ist hingegen geringer, als es die Preisdifferenz vermuten lässt.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen