Saugen, Wischen, Mähen: Haushaltsroboter im Check

11. April 2020 Kommentare deaktiviert für Saugen, Wischen, Mähen: Haushaltsroboter im Check Kommentar(e)

Rasenmähen

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Erkunden Sie sich vor dem Kauf über die Betriebslautstärke, die Akkuleistung und auch Basics wie Gewicht und Wartung. Auch die Größe des Gartens sollte beim Kauf einbezogen werden.

Begrenzungen sind notwendig!

Was Sie auch beachten sollten: Damit der Mähroboter weiß, wo das Grundstück zu Ende ist, muss meist ein Begrenzungsdraht verlegt werden. Das kann, abhängig von der Größe Ihres Gartens, durchaus in Arbeit ausarten. Modelle, die wissen, wo Schluss ist, sind in der Regel teurer.

Die Roboter im Pool …

… wollen ebenfalls mit Bedacht gewählt werden. Hier ist wichtig, wie groß der Pool ist und welche Form er hat – nicht alle Roboter kommen mit allen Pools klar. Außerdem stellt sich die Frage, was alles gereinigt werden soll. Es gibt Roboter, die nur den Boden saugen, aber auch welche, die sich zusätzlich um die Ränder kümmern. Letztere sind in der Regel etwas teurer. Soll der mechanische Poolboy per WLAN und App gesteuert werden können, checken Sie im Vorfeld, ob Ihre Netzwerkverbindung auch tatsächlich bis in den Garten beziehungsweise bis zum kühlen Nass reicht.

Gardena Sileno city – Für den kleinen Stadtgarten

Wiesen bis zu 250 Quadratmeter pflügt der „Sileno city“ von Gardena automatisch um. Ihre Aufgabe beschränkt sich auf das einmalige Verlegen eines Begrenzungskabels, damit der Mähroboter nicht auch noch den Garten des Nachbarn auf Vordermann bringt. Mit der „smart system“-App erstellen Sie einen Fahrplan, nach dem der Roboter seine Aufgaben dann verrichtet. Ist der Akku leer, fährt er automatisch wieder an die Ladestation. Alternativ verfügt der Sileno city auch über ein kleines Display mit den wichtigsten Programmierungsmöglichkeiten. Die Verwendung der App ist also nicht unbedingt notwendig – erhöht den Komfort aber ungemein.

Vorstellung

Preis: EUR 759 // Laufzeit: 1 h // Ladezeit: 1 h // Leistung: 4 kWh // Lautstärke: 58 dB // max. Flächenkapazität: 500 m2 // Maße: 55 x 38 x 23 cm 7,3 kg // bit.ly/sm-gardena

Zodiac 5480 iQ – Sauberer Pool, klares Wasser

Wer in den heißen Sommermonaten einen Pool sein Eigen nennt, darf sich ohnehin bereits glücklich schätzen. Wenn dann noch ein smarter Roboter selbigen säubert, ist das Glück perfekt. Wir haben im Zuge unserer Recherche den 5480 iQ von Zodiac entdeckt, der sich auch über eine App bedienen lässt. Dafür binden Sie den Poolroboter einfach in das heimische WLAN ein – das allerdings bis in den Garten reichen muss. Klappt das, können Sie über die App Reinigungsmodi erstellen, den Timer einstellen und den Roboter sogar aus der Ferne bedienen.

Der zu reinigende Pool darf bis zu 12 x 6 Meter groß sein, wobei die Form unerheblich ist. Für die meisten Standard-Pools ist der 5480 iQ also geeignet. Eine durchschnittliche Reinigung dauert in etwa 90 bis 120 Minuten.

Vorstellung

Preis: auf Anfrage // Kabellänge: 18 m // Poolgröße: bis 12×6 m // Leistung: 150 Watt // Fassungsvermögen: 5 Liter // Lautstärke: k.A. // Maße: 43 x 48 x 27 cm 9,5 kg // bit.ly/sm-zodiac

Seiten: 1 2 3 4

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Chefredakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen