Smarte Heizkörperthermostate im SMARTPHONE Magazin Test

Philipp Lumetsberger 5. Januar 2023 Kommentare deaktiviert für Smarte Heizkörperthermostate im SMARTPHONE Magazin Test Kommentar(e)

Die Preise für Energie schießen aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage regelrecht durch die Decke und belasten das Haushaltsbudget in zunehmendem Maße. Auch vor den Heizkosten macht diese Entwicklung nicht Halt. Wer sich in der herannahenden kalten Jahreszeit von der drohenden Kostenlawine nicht überrollen lassen möchte, sucht deshalb nach Mittel und Wegen, um Energie zu sparen. Ein besonders praktisches Hilfsmittel stellen hierbei beispielsweise smarte Heizkörperthermostate dar. Mit ihnen lassen sich die Heizkosten um einiges verringern, ohne dass dabei das Raumklima in Ihren eigenen vier Wänden beeinträchtigt wird.

Wärme auf Knopfdruck

Intelligente Heizkörperthermostate stellen sicher, dass die gewünschte Temperatur in den jeweiligen Räumen vorherrscht, ohne dabei ständig den Thermostatregler drehen zu müssen. Die Steuerung erfolgt wahlweise via App oder per Hand. Manche Modelle ermöglichen sogar die Temperaturanpassung per Sprachbefehl.

Wir haben uns am Markt umgesehen und fünf intelligente Heizkörperthermostate genauer unter die Lupe genommen.

So haben wir getestet

Wir haben die fünf Testprobanden in sieben verschiedenen Kategorien bewertet. Zu Beginn haben wir uns angesehen, wie die Installation des Thermostats am Heizkörper vonstattengeht. Für die Kategorie „Inbetriebnahme“ wurde das Prozedere der Ersteinrichtung und die Kopplung mit der jeweiligen Steuerzentrale unter die Lupe genommen. In puncto Ausstattung/Zubehör sind wir der Frage nachgegangen, ob beispielsweise Batterien, Adapter für unterschiedliche Heizkörperanschlüsse oder sonstiges Zubehör im Lieferumfang enthalten ist.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in unserem Vergleich stellte die Bedienbarkeit dar. Hierbei wurde darauf geachtet, welche verschiedenen Möglichkeiten zur Steuerung des Heizkörperthermostats zur Verfügung stehen und wie zuverlässig diese funktionieren. Im Zuge dessen haben wir die manuelle Bedienung gesondert beachtet und überprüft, wie die Temperaturanpassung per Hand abläuft und wie zügig das System auf Eingaben reagiert.

Danach haben wir die dazugehörige App einer genaueren Prüfung unterzogen. Hierbei wurde nicht nur auf das Design und die Menüstruktur, sondern auch auf die Zuverlässigkeit der Anwendung geachtet. Zu guter Letzt richteten wir unseren Fokus auf den Funktionsumfang der jeweiligen Testgeräte.

Um Ihnen einen Überblick über die mit der Umrüstung verbundenen Kosten geben zu können, haben wir in der Tabelle auf der nächsten Doppelseite sowohl die Preise für ein Thermostat als auch jene für eine Steuerzentrale angeführt. Zusätzlich haben wir die Gesamtkosten für einen Vier-Personen-Haushalt mit acht Heizkörpern berechnet.

Montage 10%
Inbetriebnahme 20%
Ausstattung/Zubehör 15%
Bedienbarkeit 20%
App-Steuerung 15%
Manuelle Bedienung 5%
Funktionsumfang 15%


AVM: FRITZ!DECT 302

Der für seine Netzwerk-Lösungen bekannte Hersteller AVM hat auch mehrere Smart Home-Produkte im Sortiment, wie etwa das FRITZ!Dect 302 Heizkörperthermostat. Als Steuerzentrale fungiert bei diesem Gadget ein FRITZ!Box-Router. Jene, die einen solchen bereits besitzen, müssen somit keine zusätzliche Hardware kaufen.

Die Steuerung via Smartphone erfolgt über die Fritz!-Smart Home App und auch über die Web-Schnittstelle im Browser. Letztere muss geöffnet werden, um beispielsweise die Tastensperre oder den Urlaubsmodus zu aktivieren. Alles in allem ist diese Lösung unserer Meinung nach etwas zu umständlich.

Neben der Messung der aktuellen Temperatur ist das AVM-Thermostat in der Lage, geöffnete Fenster zu erkennen und dementsprechend automatisch die Heizung auszuschalten.

Urlaubsschaltung
Temperaturmessung
Wochen-Zeitprogramm
Fenster-offen-Erkennung
Preis 79,99 Euro
Maße 93 x 51 x 51 mm
Gewicht 150 g
Lieferumfang Thermostat, Batterien, Bedienungsanleitung, 1 Heizkörper-Adapter


Bosch: Heizkörper- Thermostat II

Auch Bosch hat uns für unseren umfangreichen Vergleich ein Testexemplar zur Verfügung gestellt. Das auf den Namen Heizkörper-Thermostat II getaufte Gerät benötigt eine Smart Home Zentrale, um via App gesteuert zu werden. Nach der Montage des Thermostats erfolgt eine Kalibrierung, die mehrere Minuten in Anspruch nimmt. Die Temperatur kann wahlweise via App oder über einen Drehregler eingestellt werden. Der am Thermostat eingestellte Wert wird mit etwas Verzögerung in der mobilen Anwendung angezeigt, ansonsten funktioniert sie sehr zuverlässig und reagiert zügig auf Eingaben.

Trotz der zahlreichen Funktionen fehlt leider eine Fenster-offen-Erkennung, hierfür ist zusätzlich ein Fensterkontakt notwendig.

Heizpause-Funktion
Temperaturmessung
Wochen-Zeitprogramm
Verkalkungsschutz
Preis 78,00 Euro
Maße 51 x 51 x 87 mm
Gewicht 182 g
Lieferumfang Thermostat, Batterien, Bedienungsanleitung, 2 Heizkörper-Adapter


Eve: Thermo

Für Besitzer von iPhones ist das smarte Thermostat der Marke Eve geeignet. Eine Android-Version der zur Steuerung erforderlichen App gibt es nämlich nicht. Die App des Herstellers ist zwar sehr schlicht und einfach gehalten, dafür hat sie uns optisch am meisten überzeugt.

Einzelne Funktionen wie beispielsweise die Anwesenheitserkennung sind nur in Verbindung mit einer Steuerzentrale möglich. Als solche fungieren wahlweise ein HomePod oder eine Apple TV-Box, ansonsten lässt sich das Thermostat auch ohne Steuerzentrale via iPhone nutzen.

Ein besonderes Feature stellt der so genannte Ventilschutz dar. Hierbei wird das Heizkörperventil alle drei Wochen automatisch geöffnet. Auf diese Weise sollen Kalkablagerungen verhindert werden.

Urlaubsschaltung
Steuerbar per Siri-Sprachbefehl
Wochen-Zeitprogramm
Ventilschutz
Preis 76,99 Euro
Maße 54 x 67 x 85 mm
Gewicht 178 g
Lieferumfang Thermostat, Batterien, Bedienungsanleitung, 3 Heizkörper-Adapter


Homematic IP: Heizkörperthermostat EVO

Das Thermostat des auf Smart Home-Geräte spezialisierten Herstellers Homematic IP sieht auf den ersten Blick sehr schlicht aus, es offenbart allerdings eine Vielzahl an smarten Funktionen. So ist es beispielsweise per Alexa- oder Google Assistant-Sprachbefehl steuerbar, erkennt geöffnete Fenster und informiert automatisch bei einem Ausfall der Heizung.

Eine detaillierte Anleitung hilft bei der Inbetriebnahme und Montage des Heizkörperthermostats. Etwa zehn Minuten benötigten wir, bis wir das Gadget eingerichtet und montiert hatten und schließlich verwenden konnten. Die erforderliche Steuerzentrale ist dank einer QR-Code-Scan-Funktion in Windeseile eingerichtet.

Urlaubsschaltung
Boost-Funktion
Steuerbar per Sprachbefehl
Fenster-offen-Erkennung
Preis 79,95 Euro
Maße 53 x 55 x 94 mm
Gewicht 190 g
Lieferumfang Thermostat, Batterien, Bedienungsanleitung, 3 Heizkörper-Adapter


tado: Smartes Heizkörperthermostat

Das smarte Heizkörperthermostat des Münchner Unternehmens tado verrichtet zuverlässig seinen Dienst und ähnelt optisch einem klassischen Thermostat. Zur Steuerung ist eine so genannte Internet Bridge (Steuerzentrale) notwendig, die per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen wird.

Für eine völlig automatische Regelung des Heizkörpers steht eine spezielle Auto-Assist-Funktion zur Verfügung. Sie ist allerdings nur nach Abschluss eines Abos (Monats- bzw. Jahrespaket) nutzbar. Dieser Assistent schaltet die Heizung etwa bei geöffnetem Fenster automatisch aus oder wenn alle Personen das Haus verlassen haben.

Geobasierte Heizsteuerung
Temperaturmessung
Wochen-Zeitprogramm
Fenster-offen-Erkennung
Preis 89,99 Euro
Maße 78 x 52 mm
Gewicht 183 g
Lieferumfang Thermostat, Bedienungsanleitung, 6 x Heizkörper-Adapter


Das Gesamtergebnis

 Tabelle2_Zeichenfläche 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen