Kindle Fire HDX7″ und 8.9“

8. Februar 2014 0 Kommentar(e)
Kindle Fire HDX7″ und 8.9“ Androidmag.de 4 4 Sterne

7 Zöller

ohne Google-Apps.

Die dritte Generation der Kindle Fire-Serie überzeugt mit hervorragender Hardware, sperrt Nutzer aber im (reichhaltigen) digitalen Ökosystem des Online-Händlers ein.

Kindle-Fire-HDX

Mit dem seit Ende 2011 erhältlichen Kindle Fire mischte der omnipräsente Online-Händler Amazon die Branche ordentlich auf. Zwischenzeitlich schlug das kompakte und günstige Tablet mit stark angepasster Android-Oberfläche und ausgesperrtem Play Store in Sachen Verkaufszahlen sogar Apples iPad. Jetzt, über zwei Jahre später, ist die Situation eine andere: ASUS, LG, Samsung und andere Hersteller haben hervorragende Android-Tablets am Markt, die sich einen unerbittlichen Schlagabtausch in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis liefern.

Ideal für Einsteiger und Amazon-Fans, die ausschließlich Medien konsumieren wollen.

Nichts für dich, wenn du ein flexibles Tablet inklusive Play Store und Google-Apps suchst.

Das Kindle Fire HDX mit 7 Zoll ist insgesamt etwa so groß wie der Bildschirm des HDX 8.9.

Das Kindle Fire HDX mit 7 Zoll ist insgesamt etwa so groß wie der Bildschirm des HDX 8.9.

Android ohne Google

Am Grundkonzept hat Amazon auch in der dritten Generation seines Tablets nichts verändert: Die Software der beiden HDX-Modelle basiert auf Android 4.2.2, allerdings handelt es sich hier um einen klassischen „Fork“. Das bedeutet, dass Amazon den Android-Quellcode auf eigene Faust weiterentwickelt und dadurch eine völlig neue Software geschaffen hat, ähnlich wie es bei diversen Linux-Derivaten der Fall ist. Das dadurch entstandene Fire OS ist gänzlich auf Amazon-Dienste wie etwa den Amazon Appstore, Amazon MP3, den Kindle Store oder das zum Unternehmen gehörende Video-Portal Lovefilm.de zugeschnitten. Der Play Store, gewöhnliche Android-Apps oder auf anderen Tablets vorinstallierte Google-Dienste wie Google Maps sind auf Kindle Fire-Geräten nicht zu finden und können auch nicht nachträglich aufgespielt werden. Digitale Amazon-Angebote sind auf diesen Geräten also gezwungenermaßen allgegenwärtig.

Die Benutzeroberfläche des Fire OS ist überaus simpel: Der Homescreen besteht aus dem bereits erworbenen Inhalten, seien es nun Apps, eBooks, Filme oder Musik. Am oberen Bildschirmrand können die einzelnen Content-Kategorien aufgerufen oder eine Suchfunktion gestartet werden, auch der Shop ist hier sofort erreichbar. Letzterer ist im übrigen allgegenwärtig, da dir Amazon laufend neue Inhalte empfiehlt, die dir eventuell gefallen könnten. Das geht sogar so weit, dass der Sperrbildschirm ebenfalls als Werbefläche herhalten muss. Wenn du dies eher lästig als praktisch findest, kannst du diesen „Service“ aber für eine Gebühr von 15 Euro deaktivieren.

Das HDX 8.9 ist trotz seiner Größe überraschend leicht und wiegt nur 347 Gramm.

Das HDX 8.9 ist trotz seiner Größe überraschend leicht und wiegt nur 347 Gramm.

Flotte, durchdachte Hardware

Die beiden HDX-Modelle kommen jeweils mit einem pfeilschnellen Snapdragon 800 SoC aus dem Hause Qualcomm, ein Quad Core-Chip mit 2,2 GHz. Der Adreno 330 Grafikprozessor und 2 GB Arbeitsspeicher ergeben technisch äußerst leistungsfähige Geräte, die es sich in Sachen Performance in der Oberklasse gemütlich machen. Selbst aufwendige 3D-Spiele wie Modern Combat 4 oder Asphalt 8 sind damit butterweich zu spielen. Auf hohem Niveau bewegt sich auch die robuste Verarbeitung, wobei Design und Haptik etwas gewöhnungsbedürftig ausfallen. Während Tablets wie das Nexus 7 (2013) oder das LG G Pad 8.3 über schmale Ränder verfügen und das Display in den Vordergrund rücken, setzt Amazon nach wie vor auf altmodisch wirkende, dicke Ränder. Zwar lässt sich das Gerät so leichter mit einer Hand halten (was etwa bei eBooks durchaus praktisch ist), allerdings trägt dies noch mehr zur etwas klobigen Haptik bei.

Zu den Stärken der beiden Fire HDX-Tablets zählt neben der Performance auch das Display. Beim 7 Zoll-Modell löst dieses mit 1.920 x 1.200 Pixeln (323 ppi) auf, bei der 8,9 Zoll-Variante sogar mit 2.560 x 1.600 Pixeln (339 ppi). Beide Displays punkten zudem mit einer sehr lebendigen Farbwiedergabe und einem tollen Schwarzwert. Auch die Akkulaufzeit fiel im Test bei beiden Modellen sehr positiv auf.

Während die Front brav aussieht, wurde der Rückseite ein extravagantes Design verpasst.

Während die Front brav aussieht, wurde der Rückseite ein extravagantes Design verpasst.

Fazit

Technisch stimmt bei den beiden Kindle Fire HDX-Modellen alles: Performance, Display, Verarbeitung und Akkulaufzeit sind hervorragend. Gewöhnungsbedürftig sind hingegen Design und Betriebssystem. Das Fire OS ist für Einsteiger und überzeugte Amazon-Kunden eine gute Wahl, für Nutzer, die mehr als nur Medien konsumieren wollen, aber mit vielen Einschränkungen verbunden. Wenn du damit leben kannst, empfehlen wir dir das kleinere und günstigere 7 Zoll-Modell. Es liegt besser in der Hand, ist portabler und bietet alle Vorteile des größeren Modells.

  • Technisch hervorragende Tablets
  • Einfach gehaltenes Betriebssystem …
  • … das jedoch sehr restriktiv gehalten ist
  • Sehr breite Ränder rund um das Display
Aktueller Preis auf Amazon:
Price Not Found
 
Android
4.2.2
7"
1900x1200
Gewicht
303 g
8 MP
1,2 MP
Kamera
16 GB
64 GB
Speicher
2 GB
RAM
4x
2,2 GHz
CPU



OK USB OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK WLAN (a,b,g,n) OK Bluetooth 4.0
Abmessungen: : 128x186x9 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 5 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 5 Sterne
Verarbeitung: 4 Sterne
Ausstattung: 3 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
0
 
Grafik:
0
 
Browser:
0
 
Akku:
643
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 900
Gesamtwertung: 33/40
 

Gerätevergleich Rang 12

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen