Soundwave

Tam Hanna 28. Juni 2013 1 Kommentar(e)
Soundwave Androidmag.de 4 4 Sterne

Musik macht Spass – insbesondere dann, wenn du deine Lieblingstracks mit Freunden teilst. In Zeiten von FaceBook und Co riecht das geradezu nach einer Aufgabe, die man am besten per App erledigt (kostenlos).

SoundwaveTitel

Nachdem du dich in Soundwave eingeloggt hast, zeigt das Programm eine Liste von Aktivitäten an. Du erfährst, was deine Freunde gerne hören und für gut befinden – die meisten Tracks darfst du nach einem Klick entweder direkt oder über die Youtube-App deines Handys anhören.

Zur Steigerung der Übersichtlichkeit gibt es einige Filter, die die Art der anzuzeigenden Ereignisse einschränken. So bekommst du z.B. nur mehr Informationen über „für gut befundene“ Tracks – das ist leichter zu verwalten.

Toplisten aus Userhand

Soundwave hat tausende Nutzer, die jeden Tag Millionen von Musikstücken anhören und bewerten. Der Anbieter nutzt diese Informationen zum Erstellen von hauseigenen Toplisten, die einen guten Überblick über neue und beliebte Lieder und Interpreten geben.

Du kannst dich mit deinem Google Plus oder deinem Facebook Konto bei Soundwve registrieren und erhältst Vorschläge passend zu deinen Freunden. Abgespielte Titel erscheinen automatisch in deinem Feed.

Du kannst dich mit deinem Google Plus oder deinem Facebook Konto bei Soundwve registrieren und erhältst Vorschläge passend zu deinen Freunden. Abgespielte Titel erscheinen automatisch in deinem Feed.

Geografische Musik

Besonders witzig ist die Kartographie-Funktion. Du zeichnest auf einer Google Map einen Bereich ein, der mit der Geo-API eingeschränkt wird. Das Programm ermittelt daraufhin, was für Tracks in deiner Umgebung populär sind. Leider gibt es hier eine kleine Schwäche: sind keine User im Bereich beheimatet, so bekommst du vom Dienst stillschweigend Ergebnisse aus der nahen Umgebung angeboten.

Soziales Netzwerken

Soundwave unterstützt sowohl Facebook als auch Google + – abgespielte Tracks erscheinen automatisch in deinem Aktivitätsfeed. Sofern deine Freunde ebenfalls Nutzer dieses Diensts sind, wandern ihre Daten direkt in deine SoundCloud-Übersicht. Kommerzielle Nutzer von FaceBook und Co sollten Soundwave allerdings nicht verwenden: das Programm setzt eine Unmenge von Meldungen an, die den Kanal überfluten und alle anderen Nachrichten ersticken.

Musik kannst du mit anderen Teilen oder in eine eigene Playlist aufnehmen.

Musik kannst du mit anderen Teilen oder in eine eigene Playlist aufnehmen.

Fazit

Soundwave ist ein amüsantes Werkzeug für all jene, die ihre Musik gern mit Freunden und der Community teilen. Sicher ist, dass keine der Funktionen lebensnotwendig ist. Trotzdem macht es einen Heidenspaß, mehr über das Hörverhalten deiner Umgebung zu erfahren.
Leider fehlt der App die Möglichkeit, nach Genres zu filtern. In der vorliegenden Version bekommen auch Technoheads Rap zu hören – hier wurde ein Filter zu einer weitaus besseren Musikauswahl führen.

Video

[pb-app-box pname=’me.soundwave.soundwave‘ name=’Soundwave‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen