Yetisports Part 1

Tam Hanna 29. März 2015 0 Kommentar(e)
Yetisports Part 1 Androidmag.de 4 4 Sterne

Dieses Gelegenheitsspiel war am PC 2004 ein Tophit. Deine Aufgabe ist auch in der App geradezu primitiv: Der Pinguin muss unter größtmöglicher Gewaltanwendung hinfortkatapultiert werden. (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

Screenshot_2015-03-16-13-48-23

Nach dem Start des Spiels überblickst du die ganze Gefechtsszene. Von vorne siehst du einen Yeti, der stilecht mit einer Keule ausgestattet ist. Dahinter steht der als Pingu bezeichnete Pinguin. Dieser springt beim Antippen des Bildschirms in eine Rutsche, die ihn vor dem Jeti in die Höhe wirft. Der Steinzeitkrieger schlägt ihm daraufhin kräftig auf den Schädel, was den Pinguin durch die Luft wirbelt.

Eine Frage der Schwierigkeit

Die erste Aufgabe besteht darin, den Jeti im richtigen Zeitpunkt zuschlagen zu lassen. Wenn du zu früh oder zu spät auf den Bildschirm „haust“, so bohrt sich der Pinguin ins Eis. Nach dem Abfeuern ist das weitere Spielverhalten vom gewählten Schwierigkeitsgrad abhängig.

Screenshot_2015-03-16-13-48-45

Im Easy-Modus fliegt der Pinguin einfach durch die Luft, während du ihn im Normal- und Pro-Modus durch Bewegung seiner Flügelchen bis zu einem gewissen Grad steuern kannst. Das erlaubt dir das Anpassen der Flugbahn, um die als Highscore dienende Flugentfernung zu erhöhen.

Wie in alten Zeiten

Die Entwickler von Jeti Sports haben die Grafik des Flashhits original getreu umgesetzt. Leider sieht das Spiel auf Telefonen mit hochauflösendem Bildschirm stellenweise etwas verwaschen aus. Im Playstore sind die Yetisports als kostenlose, werbefinanzierte Einzelapps erhältlich. Die Vollversion enthält alle vier Titel in einer App- sie kostet rund eineinhalb Euro.

Screenshot_2015-03-16-13-49-42

Fazit

Yeti Sports ist mit Sicherheit kein Spiel, das du unbedingt haben musst. Ob der primitiven Spielhandlung wird es binnen Minuten langweilig. Als kleiner Gag für die Party oder als Timewaster zwischendurch taugt die österreichische Entwicklung trotz allem.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.