App-Review: Clash Royale

Tam Hanna 19. März 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Clash Royale Androidmag.de 4 4 Sterne

Das Abenteuer- und Strategiespiel „Clash Royale“ ist der Nachfolger von Clash of Clans. (kostenlos, mit aggressiven In-App-Käufen)

Unbenannt-1

Als Herrscher über ein kleines Stammesvolk ist deine Aufgabe schnell erklärt: die Weltherrschaft wartet. Da die anderen Völker ihre mehr oder weniger dominante Position nur unfreiwillig räumen, ist zum Erreichen dieses Ziels Waffengewalt notwendig.

Magic lässt grüßen

Gefechte erfolgen in „Clash Royale“ durch das Ausspielen von Karten. Dein am Bildschirm unten eingeblendetes Deck zeigt dir die möglichen Kreaturen an, die du per Drag and Drop in das Gefechtsfeld ziehst.

Dabei musst du allerdings darauf achten, nicht zu viele Karten zu verbrauchen. Die eingeblendete Elixier-Leiste fĂĽllt sich nur langsam auf und stupides Drauflostippen zahlt sich unter anderem deshalb nicht aus, weil du die spezifischen Eigenschaften der Einheiten beachten musst.

1

Wirft dein Gegner beispielsweise Horden von Bogenschützen ins Gefecht, so solltest du eher keine Skelette einsetzen – die Knochenmänner reagieren nämlich auf Pfeilbeschuss recht empfindlich.

Nach den erfolgreich durchgespielten Gefechten gibt es immer wieder Kisten, in denen du Upgrades für die Karten finden kannst. So lassen sich deine Soldaten im Laufe der Zeit stärker gestalten – neben größerer Lebenskraft kannst du auch den am Gegner verursachten Schaden erhöhen.

2

Unausgeglichene Spielbalance

„Clash Royale“ ist ein klassischer Vertreter des Pay-To-Win-Genres. Investiert ein Spieler ausreichend Geld, so ist er Zockern mit wesentlich besserer Taktik total überlegen. Im Zusammenspiel mit dem sehr intensiven Onlinemodus entsteht im Laufe der Zeit ein enormer Kaufdruck. Denn wer mit seinem Clan auf der Spitze der Rangliste stehen möchte, muss pro Monat fünfzig bis hundert Euro investieren.

Der dafĂĽr gebotene Gegenwert ist nicht unbedingt gegeben: Die im Comicstil gehaltene Grafik mag ganz adrett wirken, fĂĽr das Geld gibt es bei anderen Entwicklern aber mehr. Als kostenloser Spieler ist man immer nur unter ferner liefen unterwegs. Wem das egal ist, der kann zuschlagen.

Fazit

„Clash Royale“ muss schon aufgrund der hohen Popularität des Herstellers Supercell besprochen werden. Das Spiel wäre bei fairer Monetisierung ein durchaus interessantes Game. Die vorliegende Variante ist indes nur für jene interessant, die bereit sind, Geld in ihr Hobby zu investieren.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.