Patent-Troll verklagt App-Entwickler für Nutzung des Playstores

Heiko Bauer 9. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Die kleine Firma Uniloc in den USA erhebt Patentanspruch auf das Konzept hinter dem Playstore. Sie verklagt aber nicht etwa Google, sondern Entwickler, die mit ihren Apps die Plattform nutzen – und das seit Jahren. Ein Mann wehrt sich.

Auch interessant: Tag des Videorecorders: Nostalgie trifft Innovation

In einem Video setzt sich Austin Meyer zur Wehr (Bild: Youtube)

In einem Video setzt sich Austin Meyer zur Wehr (Bild: Youtube)

Patent-Trolle betreiben in den Staaten ein lukratives Geschäft. Sie warten mit vage formulierten Patentschriften und meist ohne existierendes Produkt auf und verklagen mithilfe spezialisierter Anwälte kleine Unternehmen. So ging es 2012 auch Austin Meyer, der ein paar Jahre zuvor einen Flugsimulator in den Playstore geladen hatte. Dass Uniloc nicht Google selbst verklagt, liegt auf der Hand: Der Internetgigant hat genügend Geld, um den Rechtsstreit durchzufechten und das Patent für nichtig erklären zu lassen. Kleine Entwicklerfirmen müssen sich oft mit außergerichtlichen Einigungen zufriedengeben, die aber dennoch schnell in die Hunderttausende gehen können.

Interessante Erkenntnisse

Meyer hat nun ein wenig recherchiert und Erstaunliches zutage befördert. So werden die Meisten der Klagen in Ost-Texas eingereicht, auch wenn die Sache damit örtlich nichts zu tun hat. Dort sitzt ein Richter, der Patentfälle nur selten abweist. Laut Meyer soll er der Vater eines Anwalts sein, der in vielen dieser Fälle die Anklage vertritt.

Quelle: Technobuffalo

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen