Apple: HealthKit-App zeichnet k├╝nftig auch sexuelle Aktivit├Ąt auf

15. Juni 2015 0 Kommentar(e)

F├╝hren wir mit Siri bald Gespr├Ąche ├╝ber unsere letzte Eroberung? Mit dem n├Ąchsten Update f├╝r die HealthKit-App von Apple wird erstmals auch eine Aufzeichnung der sexuellen Aktivit├Ąten Einzug halten – der Kulthersteller aus Cupertino gilt damit als Vorreiter in diesem Bereich.

Auch interessant:┬áThync: Gadget ver├Ąndert ├╝ber elektrische Impulse den Gem├╝tszustand

apple-logo

Bislang hatte Apple gemeinhin einen vergleichsweise pr├╝den Ruf, mit dem im Rahmen des WWDC angek├╝ndigten Update f├╝r die hauseigenen Gesundheitsanwendung beschreitet der Hersteller aus Kalifornien allerdings g├Ąnzlich neue Wege: Wer will, erz├Ąhlt k├╝nftig seinem iPhone, wann und wie oft er sexuell aktiv war, ob verh├╝tet wurde oder ob Frauen vielleicht zum Zeitpunkt des Koitus gerade ihre Periode hatten. Das Ganze fast Apple unter „Reproduktive Gesundheit“ zusammen.

Um wirklich aussagekr├Ąftige Ergebnisse zu bekommen, l├Ąsst die App auch Angaben zu Perioda, Basaltemperatur oder Zervixschleim zu – wer will, kann das iPhone also tats├Ąchlich als umfassendes Gesundheitstagebuch nutzen. Bislang wurden lediglich Informationen zu Ern├Ąhrung, Bewegung oder Durchblutung gesammelt, mit dem Update kommt neben der Sex-Aufzeichnung auch noch eine Erkennung des t├Ąglichen Wasserkonsums, auch die UV-Belastung wird auf Wunsch aufgezeichnet.

Apple versucht also mehr und mehr, den Markt mit der HealthKit-App f├╝r sich zu gewinnen, und d├╝rfte dahingehend keine schlechten Karten haben: Anders als beispielsweise Google ist der Hersteller nicht zwingend darauf angewiesen, Daten zu sammeln, s├Ąmtliche Informationen zur Gesundheit des Nutzers werden dementsprechend verschl├╝sselt┬áauf dem Ger├Ąt gespeichert, eine Cloud kommt nicht zum Einsatz. Zudem kann der Nutzer explizit festlegen, welche anderen Anwendungen Zugriff auf die Daten bekommen. Einziger Haken am System: Bislang hat Apple noch nicht viele externe Hersteller an Bord, gerade der Markt der Wearables w├Ąre f├╝r HealthKit aber noch eine interessante Alternative – man darf gespannt sein, ob Apple noch jemanden ins Boot holen kann.

Quelle: Mashable, via Welt

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f├╝r die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil