Bloggerin beschwert sich ├╝ber automatischen „Airbrush“-Effekt bei Samsung

Heiko Bauer 29. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Als Mel Wells ihr neues Smartphone mit einem ersten Selfie feiern wollte, fand sie, dass mit dem Foto etwas nicht stimmte. Tats├Ąchlich war ihr Gesicht k├╝nstlich gegl├Ąttet worden und ihre Sommersprossen waren weg – ungefragt.

Auch interessant: ROAM-e: Neue Kamera-Drohne macht atemberaubende 360-Grad-Selfies

Bild: Mel Wells via Instagram

Bild: Mel Wells via Instagram

Offenbar ist die ┬╗Airbrush┬ź-Funktion in der Grundeinstellung der aktuellen Ger├Ąte der Koreaner aktiviert und gleich auf Beautylevel 8 eingestellt. Zum Vergleich stellte Wells zwei Fotos nebeneinander auf Instagram, eins mit und eins ohne Airbrushing. „Das bedeutet doch, dass jedem, der ein neues Samsung-Phone kauft und die Frontkamera nutzt, gesagt wird: ÔÇ║Hey, wir sind Samsung, und wir denken, dass du besser aussiehst, wenn wir dein Selfie automatisch f├╝r dich airbrushen – auf Stufe 8′“, schrieb sie dazu.

Abschalten gen├╝gt?

Als darauf einige fragten, warum sie die Funktion nicht einfach abschaltet, statt den Hersteller zu beschimpfen, schrieb sie: „Ich denke, dass es eine Sache ist, wenn wir, die Kunden, beschlie├čen, unser Bild nach dem Aufnehmen zu ver├Ąndern, aber eine andere, wenn der Produzent das f├╝r uns entscheidet, noch bevor wir ├╝berhaupt fotografiert haben.“

Quelle: Refinery29

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen