EU Roaming-Geb├╝hren k├Ânnten 2018 abgeschafft werden

Redaktion 21. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Im EU-Parlament tobt schon seit geraumer Zeit ein Streit, der die Abschaffung der Roaming-Geb├╝hren innerhalb der EU-Staaten zum Ziel hat. W├Ąhrend die Gespr├Ąche zuletzt im Sand verlaufen sind, gibt es jetzt wieder Hoffnung f├╝r uns.

Auch interessant:┬áLight Phone: ÔÇťAnti-SmartphoneÔÇŁ sucht auf Kickstarter nach Unterst├╝tzung

Foto: shutterstock (126070334) [Valua-Vitaly]

Foto: shutterstock (126070334) [Valua-Vitaly]

Durch die globale Vernetzung und dem Fortschritt des Internets ist es immer einfacher aus dem Ausland nach Hause zu telefonieren, sofern ein WLAN-Hotspot irgendwo in der N├Ąhe ist. Wirklich optimal sind die Sprachqualit├Ąt und die Verz├Âgerung von VoIP-Diensten aber nicht. Deshalb greifen viele nach wie vor zum klassischen Telefon. Leider kann dieser Griff ziemlich teuer werden, denn die Mobilfunkanbieter verlangen Roaming-Geb├╝hren. Wenn man sich im europ├Ąischen Ausland bewegt d├╝rfen die Mobilfunker nur 19 Cent pro Minute f├╝r abgehende Anrufe, 5 Cent f├╝r ankommende Anrufe, 6 Cent pro verschickter SMS und 20 Cent pro Megabyte (exklusive Mehrwertsteuer) verlangen.

Keine Roaming-Geb├╝hren ab Ende 2018

Auch diese Geb├╝hren sind in unserem fortschrittlichen Zeitalter ├╝berzogen und geh├Âren abgeschafft. Deshalb liegt im EU-Parlament ein Gesetzesentwurf vor, der die Abschaffung der Roaming-Geb├╝hren bis Ende 2018 vorsieht. Lettland hat derzeit den Vorsitz der EU-Staaten und versucht derzeit einen Kompromiss zu finden. Da noch immer ein solcher Gesetzesentwurf in den Reihen des Parlaments herumgeistert, gibt es allen Grund zur Hoffnung, dass die Roaming-Geb├╝hren bald der Vergangenheit angeh├Âren, so ein Diplomat in Br├╝ssel.

Freieinheiten als Zwischenl├Âsung

Sollte bis Ende 2018 keine L├Âsung f├╝r beide Seiten gefunden werden, k├Ânnte auch eine Zwischenl├Âsung vereinbart werden. Dieser sieht derzeit so aus, dass auf 40 Minuten Gespr├Ąchszeit, 40 SMS und 80 MB keine Kosten verrechnet werden. Sobald diese Marken ├╝berschritten werden, k├Ânnen die Mobilfunker die derzeit festgelegten Maximal-Preise verrechnen.

Quelle: Handelsblatt (via: Futurezone)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen