Google bietet jetzt auch Tipps fĂĽr Online-Sicherheit an

Redaktion 11. Januar 2015 0 Kommentar(e)

2014 war vieles, vor allem aber das Jahr der Sicherheitslücken und Hacks – von staatlicher Überwachung einmal ganz abgesehen. Aus Nutzersicht ist es also wichtiger denn je, sich und seine Daten zu schützen und Google hat ein paar Tipps, wie das geht.

Auch interessant: UMTS-Netz: Sicherheitslücke erlaubt das Ausspähen von Telefonaten und SMS
Google-Tipps-Sicherheit

So wichtig Sicherheit angesichts einer steigenden Zahl von Sicherheitslücken und Hacks auch ist, viele Nutzer scheinen eher nach dem Vogel Strauß-Prinzip zu agieren und den Kopf in den Sand zu stecken, in der Hoffnung, dass man nicht betroffen ist. Die fatale Heartbleed-Sicherheitslücke hat dies deutlich gemacht, nach der eine Vielzahl von Nutzern genau nichts unternommen hat. Dabei ist Online-Sicherheit gar nicht so schwer und unangenehm, wie viele denken. Google sieht dies genauso und hat die eigene Tipps-Seite nun um den Punkt Online-Sicherheit erweitert (wenn auch leider zunächst nur auf Englisch). Dabei finden sich denkbar simple Hinweise wie etwa:

Erstelle ein besseres Passwort als ‚Passwort‘

Es ist unheimlich wichtig, dass beim Erstellen eines Passworts für einen Online-Service jedes Mal ein neues Passwort erstellt wird, das noch nicht für andere Dienste eingesetzt wird. Sollte eines dieser Passwörter durch einen Hack o.ä. in falsche Hände gelangen, bleiben die anderen Accounts sicher. Natürlich ist dies mit Aufwand verbunden und es ist sicher nicht leicht sich die ständig steigende Zahl von Passwörtern, möglichst sicheren noch dazu, zu merken. Aber das ist auch nicht nötig, denn es gibt ja inzwischen plattformübergreifende Passwort-Manager wie KeePass, LastPass, 1Password und viele andere, die sich die Passwörter nicht nur merken, sondern auch bei der Erstellung sicherer Passwörter helfen.

Sichere dein Konto und deine Selfies vor Hackern

Google empfiehlt hier die Zwei-Faktor-Authentifizierung – eine wichtige und leicht anzuwendende Sicherheitsmaßnahme. Wenn man sich auf einem fremden Computer in sein Google-Konto einloggt, erhält man einen Verifikations-Code auf sein Smartphone, den man eingeben muss um Google zu bestätigen, dass man ist, wer man zu sein vorgibt.

Schützt euer Gerät vor fremden Blicken

Es kann unheimlich nerven, jedes Mal beim Entsperren von Smartphone, Tablet oder Laptop erst eine PIN oder ein Passwort einzugeben, aber sollte es mal in fremde Hände fallen, sind eure Daten zumindest vorerst vor neugierigen Blicken geschützt.

Aktualisiert euren Browser regelmäßig

Ständige Update-Meldungen können nerven, zugegeben, aber diese Updates werden nicht ohne Grund so häufig ausgerollt. Mit jedem Update werden eine Vielzahl von Sicherheitslücken geschlossen.

Dies ist nur eine kleine Auswahl von Sicherheits-Tipps, die Google für euch zusammengestellt hat. Es lohnt sich definitiv, sich diese Tipps zu Herzen zu nehmen, denn wie heißt es im Englischen so schön: Better safe than sorry.

Quelle: Google Tips (via Mashable)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen