WhatsApp soll verboten werden: Das sind die Fakten

Martin Reitbauer 17. Dezember 2015 1 Kommentar(e)

‚ÄěWhatsApp soll verboten werden‚Äú ‚Äď solche und √§hnliche Meldungen kursieren seit einigen Tagen auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Was es mit der kuriosen Behauptung wirklich auf sich hat, kl√§ren wir im Folgenden.¬†

Auch interessant: Google will Übersetzung von Nachrichten ohne App-Wechsel ermöglichen

whatsapp

WhatsApp ist der mit Abstand popul√§rste Messenger der Welt. Allein in Deutschland nutzen 32 Millionen Menschen das Kommunikations-Tool, wie eine von ARD und ZDF in Auftrag gegebene Onlinestudie erst k√ľrzlich festgestellt hat. Vor allem bei Jugendlichen geh√∂rt WhatsApp damit zur ‚ÄěGrundausstattung‚Äú ihres Lebens und ist unverzichtbar geworden.

Um eben jene Zielgruppe dreht es sich auch im Kern, allerdings soll WhatsApp nicht verboten werden. Vielmehr sieht die neue Datenschutzrichtlinie der EU vor, dass Jugendliche Onlineplattformen und Messenger, dazu geh√∂ren zum Beispiel Facebook und eben WhatsApp, erst ab 16 Jahren nutzen d√ľrfen. Sind sie hingegen j√ľnger, brauchen sie explizit die Einverst√§ndniserkl√§rung ihrer Eltern. Grunds√§tzlich k√∂nnte das nationale Recht die Altersgrenze auch herabsetzen, es ist aber unwahrscheinlich, dass das geschehen wird. Die neue EU-Datenschutzrichtline soll 2018 in Kraft treten.

Altersgrenzen im Netz nur schwer zu kontrollieren

Bedeutet das nun, dass Jugendliche unter 16 Jahren ab 2018 auf WhatsApp verzichten m√ľssen? Nicht wirklich. Der Messenger, der seit 2014 zu Facebook geh√∂rt, hat bereits heute ein Mindestalter von 16 Jahren f√ľr die Nutzung seines Dienstes. Kontrolliert wird die Einhaltung der Altersgrenze jedoch nicht. Das ist nicht die Schuld von WhatsApp, sondern zeigt ein grunds√§tzliches Problem des Internets und von Onlinemedien, die sich mittels Gesetzen kaum oder nur schwer reglementieren lassen. Jeder pubertierende Teenager, der unbedingt mal nackte Frauen sehen wollte und auf einschl√§gigen Webseiten ‚ÄěZugang nur ab 18 Jahren‚Äú geklickt hat, kann¬†das best√§tigen.

Quelle: Berliner Kurier 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin haupts√§chlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de besch√§ftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit f√ľr einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil