Die flexiblen Displays von Samsung kommen schon Mitte 2013 zum Einsatz

Tam Hanna 14. November 2012 2 Kommentar(e)

Wir haben euch schon vor einigen Tagen von den biegsamen organischen Displays aus dem Hause Samsung erzählt – laut dem im Allgemeinen gut informierten Wall Street Journal ist es bald Zeit für den praktischen Einsatz.Jung-Ah Lee, Asien-Korrespondent des Magazins, berichtet davon, dass die Display-Entwicklungsabteilung von Samsung nun im Prozess der letzten Entwicklungsschritte ist. Die seit Jahren in Arbeit befindliche Technologie ist bei ausgewählten Kunden im Test – es ist also legitim, von einer Erstauslieferung im Jahre 2013 auszugehen.

Als Grund für die beschleunigte Einführung wird unter anderem der gesteigerte Druck durch andere Displayhersteller angegeben – deren auf LCD-Technik basierenden Bildschirme können mitlerweile so gut wie mit OLEDs mithalten.

Zu guter Letzt noch ein kurzes Wort zur technischen Realisierung. OLED-Displays bestehen aus einer organischen Materie, die bei Stromdurchfluss Licht emittiert. Da die dazu erforderlichen Litzendrähte prinzipiell flexibel sind, ist es eigentlich nur ein Problem des Trägermediums – wenn man die bildgebende Schicht auf eine flexible Plastikscheibe aufdampft, sollte das Resultat problemlos funktionieren.

Flexible AMOLED-Bildschirme sind am Weg in den Massenmarkt Foto:Androidcommuniti.com

Flexible AMOLED-Bildschirme sind am Weg in den Massenmarkt (Foto: androidcommunity.com)

Würdet ihr ein Telefon mit biegsamem Display kaufen?

Quelle: Wall Street Journal

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.