Edward Snowden: „Verwenden Sie Allo nicht.“

Hartmut Schumacher 23. September 2016 Kommentare deaktiviert für Edward Snowden: „Verwenden Sie Allo nicht.“ Kommentar(e)

Der frisch erschienene Messenger „Google Allo“ erhält durchaus gute Kritiken. Edward Snowden allerdings warnt davor, die App zu benutzen.

Auch interessant: Google Allo kommt an: Werbeclip und Review

(Foto: TheWikiLeaksChannel)

(Foto: TheWikiLeaksChannel)

Der neue Messenger „Google Allo“ hat einige Diskussionen ausgelöst. Auch der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat eine Meinung zu der Software. Sein Ratschlag lautet knapp: „Verwenden Sie Allo nicht.“

Er begründet dies blumig mit der Schlagzeile: „Heute kostenlos zum Herunterladen: Google Mail, Google Maps und Google Überwachung.“ Wobei mit der App „Überwachung“ der Messenger Allo gemeint sei.

Der Grund für diese Warnung: Allo speichert die übertragenen Nachrichten standardmäßig auf den Google-Servern. So dass sie auch Gesetzeshüter und anderen interessierten Parteien prinzipiell zur Verfügung stehen.

Ein wichtiges Wort dabei ist jedoch „standardmäßig“. Denn wenn die Anwender den Inkognitomodus einschalten, dann unterzieht Allo die Nachrichten einer Ende-zu Ende-Verschlüsselung – und verwendet dabei das „Signal“-Protokoll, das in der Vergangenheit auch schon von Edward Snowden eine Empfehlung erhalten hat.

Quelle: Edward Snowden

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.