Nach Yahoo-Affäre: Konkurrenten weisen von sich, Kundenmails zu durchsuchen

Heiko Bauer 9. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Nach Yahoo-Affäre: Konkurrenten weisen von sich, Kundenmails zu durchsuchen Kommentar(e)

Nachdem kürzlich bekannt geworden war, dass Yahoo Hunderte Millionen E-Mails von Nutzern automatisch durchsucht hat, haben andere große Tech-Firmen versichert, bei ihnen sei dies nicht der Fall.

Auch interessant: Tipp: Diese Apps gewähren dir Schutz vor Überwachung!

Yahoo

»No way«, war etwa der Kommentar des Google-Sprechers. Von Microsoft war zu hören, man sei niemals an E-Mail-Scan-Aktionen wie bei Yahoo beteiligt gewesen. Twitter, Apple und Facebook sagten, sie hätten nie eine derartige Behördenanfrage bekommen.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Dienstag berichtet, Yahoo habe letztes Jahr ein System aufgebaut, das alle eingehenden E-Mails nach bestimmten Informationen durchsucht. Auftraggeber sollen US-Geheimdienste gewesen sein. Ob das Unternehmen je Ergebnisse an die Behörden weitergeleitet hat, ist allerdings unbekannt.

Quelle: Wall Street Journal

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen