Stetiges Wachstum bei Android Ransomware

9. Dezember 2016 Kommentare deaktiviert für Stetiges Wachstum bei Android Ransomware Kommentar(e)

Ransomware dürfte wohl nach wie vor und auch in Zukunft ein lohnendes Geschäft sein. Vor allem Android User sind bedroht. Am häufigsten fand sich die sogenannte Police Ransomware auf den mobilen Endgeräten.

Worum geht´s dabei? Via Ransomware werden Opfer eingeschüchtert und durch Behauptungen sie hätten illegale Inhalte auf dem Handy zu einer Lösegeldzahlung bewegt, indem der Zugriff auf das Betriebssystem blockiert wird.

Verbreitungswege

Der populärste Verbreitungsweg der Ransomware hat sich nicht verändert. Noch immer infizieren sich User über die Benutzung inoffizieller Märkte und in Foren. Die Sicherheitsexperten von ESET dokumentierten aber auch eine Verbreitung via E-Mail. Die Angreifer benutzten gerne Social Engineering, um Opfer zu manipulieren, damit diese auf einen bösartigen Link in der Nachricht klicken. Im Anschluss wurde ein infiziertes Android-Anwendungspaket (APK) heruntergeladen.

ESET rät daher, Apps nur über zuverlässige Marktplätze wie dem Google Play Store zu beziehen. Dabei sollten die Anzahl der Downloads und die negativen Bewertungen kurz eingesehen werden. Diese sind Anhaltspunkte für die Zuverlässigkeit einer App.

Anzahl der Android Ransomware Entdeckungen seit April 2014 (Quelle: ESET)

Anzahl der Android Ransomware Entdeckungen seit April 2014 (Quelle: ESET)

Quelle: ESET

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen