Atom: Smartphone-Akku beim Radfahren per Muskelkraft aufladen

Hartmut Schumacher 6. Juli 2015 0 Kommentar(e)

Auf dem Fahrrad strampeln und gleichzeitig Energie für dein Smartphone erzeugen? Kein Problem mit dem „Atom“-Generator.
Auch interessant: CrankCase und Crank Box: handbetriebene Generatoren, die den Akku deines Smartphones aufladen

Der Atom-Generator erzeugt während des Fahrens nach dem Dynamoprinzip Strom – und lädt damit den Akku der mitgelieferten Power-Bank auf. (Foto: Siva Cycle)

Der Atom-Generator erzeugt während des Fahrens nach dem Dynamoprinzip Strom – und lädt damit den Akku der mitgelieferten Power-Bank auf. (Foto: Siva Cycle)

Nicht nur Autofahrer können mit Hilfe ihres Fahrzeugs den Akku ihres Smartphones aufladen: Dank des Generators „Atom“ ist dies auch mit dem Fahrrad möglich. Dieses Gerät montierst du an der Hinterachse des Fahrrads. Während des Fahrens erzeugt der Generator nach dem Dynamoprinzip Strom – und lädt damit den Akku einer mitgelieferten Power-Bank auf. Der Tretwiderstand soll dadurch nicht störend erhöht werden: Der Hersteller verspricht, das Fahren mit installiertem Dynamo entspreche dem Fahren bei einer 0,3-prozentigen Steigung.

So sehen die Bestandteile des Atom-Generators aus, bevor du sie am Fahrrad montierst. (Foto: Siva Cycle)

So sehen die Bestandteile des Atom-Generators aus, bevor du sie am Fahrrad montierst. (Foto: Siva Cycle)

Kapazität: 1650 mAh

Die Power-Bank wiederum kannst du dazu verwenden, den Akku deines Smartphones aufzuladen. Oder auch die Akkus von anderen Geräten wie Kameras oder Navigationsgeräten. Die USB-Buchse dafür wird unterhalb des Fahrradsattels angebracht. Allerdings hat der Atom-Akku eine Kapazität von lediglich 1650 mAh, was bei den meisten Smartphones nicht ausreicht, um sie komplett aufzuladen.

Dein Smartphone kannst du aufladen, indem du es an die USB-Buchse anschlieĂźt, die sich unterhalb des Fahrradsattels befindet. (Foto: Siva Cycle)

Dein Smartphone kannst du aufladen, indem du es an die USB-Buchse anschlieĂźt, die sich unterhalb des Fahrradsattels befindet. (Foto: Siva Cycle)

Aufladen auch per USB

Zusätzlich ist es möglich, die Power-Bank per USB aufzuladen – also über den USB-Anschluss eines PCs oder aber über das Ladegerät eines Smartphones. Der Lithium-Polymer-Akku der Power-Bank hält nach Angaben des Herstellers zwei bis vier Jahre durch. Anschließend lässt er sich austauschen.

Das Gehäuse des Generators ist so konstruiert, dass (nach dem IPX4-Standard) Regen und Matsch keine Gefahr für das Gerät darstellen.

Erhältlich ist der Atom-Generator für 129,99 US-Dollar, das entspricht etwa 118 Euro.

Quelle: Siva Cycle

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.