Google Now: Digitaler Assistent integriert ab sofort auch Informationen von Drittanbieter-Apps

Redaktion 31. Januar 2015 1 Kommentar(e)

Google Now √∂ffnet sich: Ab sofort kann der digitale Assistent auch auf Informationen aus Drittanbieter-Apps zugreifen und sie in Form der bekannten Karten darstellen. Bisher ist das Feature aber nur in den USA verf√ľgbar.¬†

Auch interessant:¬†Bill Gates arbeitet mit Microsoft an einem pers√∂nlichen Assistenten, der sich ‚Äěalles merken‚Äú kann

google-now

Google Now geh√∂rte zweifellos zu den praktischsten Features, die der Suchmaschinenbetreiber in den vergangenen Jahren f√ľr Android aus dem Hut zauberte. Der digitale Assistent zeigt dem Nutzer ‚Äď abh√§ngig von Ort, Zeit und Situation ‚Äď mittels Karten passende Informationen an. Bisher war die Datengrundlage von Google Now aber noch recht begrenzt: So wurden beispielsweise der Suchverlauf, Kalendereintr√§ge oder Informationen aus Google Mail einbezogen. Das soll sich jetzt √§ndern, wie Google in seinem Inside Search-Blog verk√ľndete: K√ľnftig kann Google Now auch Informationen von Drittanbieter-Apps anzeigen.

Zusammenarbeit mit 30 App-Entwicklern

Entsprechende Hinweise auf ein gro√ües Funktionsupdate gab es bereits Mitte Januar, als die Analyse des Quellcodes von Google Now andeutete, dass die Integration von Drittanbieter-Apps bald bevorstehen w√ľrde. Das ist nun geschehen. In den vergangenen Wochen hat¬†sich das Team rund um Google Now mit 30 App-Entwicklern zusammengetan, um die Informationen ihrer Apps in Google Now einflie√üen zu lassen. Dazu geh√∂ren so prominente Beispiele wie Shazam, The Guardian, Airbnb, Pandora oder auch eBay. Dank der Pandora-Integration kann Google Now also zuk√ľnftig Musikvorschl√§ge auf Basis der bisher angeh√∂rten Songs unterbreiten oder die Nachrichtenseite The Guardian den Nutzer mit News zu einem Thema beliefern, das ihn interessiert.

Funktion lässt sich vom Nutzer abschalten

Damit das alles¬†nicht zu einer Spam-Welle ausartet und die Drittanbieter-Apps nicht Google Now mit sinnlosen Karten zum√ľllen, k√∂nnen Nutzer entscheiden, ob sie diese Funktion verwenden wollen. Damit die Integration funktioniert, muss nicht nur Google Now auf dem Android-Smartphone- oder Tablet aktviert¬†sein, sondern auch die entsprechende App installiert, die ihre Daten dem digitalen Assistenten zur Verf√ľgung stellt. Klickt ein Nutzer dann innerhalb von Google Now auf eine Karte, wird die Anwendung ge√∂ffnet. Die Lokalisierungsdaten, die f√ľr Google Now verwendet werden, sollen laut Google aber nicht mit den Anbietern der externen Apps geteilt werden.¬†In den n√§chsten Wochen und Monaten sollen noch weitere Drittanbieter-Apps in Google Now Einzug halten, wie das Unternehmen aus Mountain View ank√ľndigt. Bis dato ist das neue Feature nur in den USA erh√§ltlich, doch da beispielsweise auch Lieferheld und MyTaxi als Drittanbieter-Apps angegeben werden, d√ľrfte der Rollout in Europa nur eine Frage der Zeit sein.

Wie findet ihr die Integration von Drittanbieter-Apps in Google Now?

Quelle: Search Inside-Blog (via Curved, GIGA)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen