Google Now: Digitaler Assistent integriert ab sofort auch Informationen von Drittanbieter-Apps

Redaktion 31. Januar 2015 1 Kommentar(e)

Google Now öffnet sich: Ab sofort kann der digitale Assistent auch auf Informationen aus Drittanbieter-Apps zugreifen und sie in Form der bekannten Karten darstellen. Bisher ist das Feature aber nur in den USA verfügbar. 

Auch interessant: Bill Gates arbeitet mit Microsoft an einem persönlichen Assistenten, der sich „alles merken“ kann

google-now

Google Now gehörte zweifellos zu den praktischsten Features, die der Suchmaschinenbetreiber in den vergangenen Jahren für Android aus dem Hut zauberte. Der digitale Assistent zeigt dem Nutzer – abhängig von Ort, Zeit und Situation – mittels Karten passende Informationen an. Bisher war die Datengrundlage von Google Now aber noch recht begrenzt: So wurden beispielsweise der Suchverlauf, Kalendereinträge oder Informationen aus Google Mail einbezogen. Das soll sich jetzt ändern, wie Google in seinem Inside Search-Blog verkündete: Künftig kann Google Now auch Informationen von Drittanbieter-Apps anzeigen.

Zusammenarbeit mit 30 App-Entwicklern

Entsprechende Hinweise auf ein großes Funktionsupdate gab es bereits Mitte Januar, als die Analyse des Quellcodes von Google Now andeutete, dass die Integration von Drittanbieter-Apps bald bevorstehen würde. Das ist nun geschehen. In den vergangenen Wochen hat sich das Team rund um Google Now mit 30 App-Entwicklern zusammengetan, um die Informationen ihrer Apps in Google Now einfließen zu lassen. Dazu gehören so prominente Beispiele wie Shazam, The Guardian, Airbnb, Pandora oder auch eBay. Dank der Pandora-Integration kann Google Now also zukünftig Musikvorschläge auf Basis der bisher angehörten Songs unterbreiten oder die Nachrichtenseite The Guardian den Nutzer mit News zu einem Thema beliefern, das ihn interessiert.

Funktion lässt sich vom Nutzer abschalten

Damit das alles nicht zu einer Spam-Welle ausartet und die Drittanbieter-Apps nicht Google Now mit sinnlosen Karten zumüllen, können Nutzer entscheiden, ob sie diese Funktion verwenden wollen. Damit die Integration funktioniert, muss nicht nur Google Now auf dem Android-Smartphone- oder Tablet aktviert sein, sondern auch die entsprechende App installiert, die ihre Daten dem digitalen Assistenten zur Verfügung stellt. Klickt ein Nutzer dann innerhalb von Google Now auf eine Karte, wird die Anwendung geöffnet. Die Lokalisierungsdaten, die für Google Now verwendet werden, sollen laut Google aber nicht mit den Anbietern der externen Apps geteilt werden. In den nächsten Wochen und Monaten sollen noch weitere Drittanbieter-Apps in Google Now Einzug halten, wie das Unternehmen aus Mountain View ankündigt. Bis dato ist das neue Feature nur in den USA erhältlich, doch da beispielsweise auch Lieferheld und MyTaxi als Drittanbieter-Apps angegeben werden, dürfte der Rollout in Europa nur eine Frage der Zeit sein.

Wie findet ihr die Integration von Drittanbieter-Apps in Google Now?

Quelle: Search Inside-Blog (via Curved, GIGA)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen