Gooligan: So erkennt man betroffene Geräte

1. Dezember 2016 Kommentare deaktiviert für Gooligan: So erkennt man betroffene Geräte Kommentar(e)

Der nächste Schädling macht sich auf Android breit: „Gooligan“ heißt die neue Schadsoftware, die Nutzerdaten abgreift und infizierte Apps verbreitet. Wir verraten euch, wie ihr herausfindet, ob auch euer Android-Gerät betroffen ist.

Auch interessant: Die Insta360 Air verspricht gute 360°-Aufnahmen zum günstigen Preis

gooligan

Die gute Nachricht, wenn man so will, zuerst: In Europa sind „nur“ rund 90.000 Mobilgeräte betroffen, ein vergleichsweise geringer Wert – vor allem, wenn man sich die Gesamtanzahl an Smartphones auf dem Kontinent ansieht. Vernachlässigen sollte man die Sache aber dennoch nicht. Das Ziel der Software ist es, Apps herunterzuladen. Die werden dann automatisch besonders gut bewertet. Gefahr besteht allerdings nur auf Geräten mit den Android-Versionen 4.0 und 5.0

Wer will, kann in auf einer eigenen Webseite überprüfen, ob sein Gerät betroffen ist. Einfach hier klicken und die Mailadresse eures Android-Geräts angeben. Keine Sorge, die Daten werden dabei nicht gespeichert. Falls tatsächlich schadhafte Apps installiert sind, müsst ihr euer Gerät flashen und das Google-Passwort ändern.

Quelle: SWR3

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil