iPhone 6: Smartphone explodiert in Indien, keine Verletzten

24. Juni 2015 0 Kommentar(e)

Eine skurrile Geschichte erreicht uns aus Indien: Ein explodierendes iPhone sorgte beinahe für eine Autounfall. Die gute Nachricht: Dem Besitzer ist nichts passiert, die ganze Sache hätte allerdings auch böse ins Auge gehen können.

Auch interessant: Stiftung Warentest: Apple Watch bekommt vernichtendes Urteil

Kishan Yadav hatte sich sein neues iPhone 6, 64 GB, graues Finish, erst wenige Tage zuvor gekauft und war gerade mit dem Auto unterwegs, als sein mobiler Begleiter plötzlich Funken sprĂĽhte und extrem heiĂź wurde. Da Yadav gerade ĂĽber die Freisprecheinrichtung telefonierte, konnte er rasch reagieren und das iPhone auf die StraĂźe werfen – wo es beim Aufschlag umgehend explodierte.

iphone-6-explodiert

Yadav hielt an, wartete, bis das verkohlte Mobiltelefon auskühlte und steuere danach umgehend den Elektronikhändler seines Vertrauens an. Die Herrschaften dort schickten ihn wiederum zu einem Service Center von Apple. Ein kulantes Vorgehen sind anders aus: Im Service Center wurde ihm keineswegs umgehend geholfen, vielmehr wurde der Besitzer lediglich vertröstet. Ob er demnächst ein neue Gerät erhalten wird, ist noch nicht geklärt, es gibt dahingehend noch keine bestätigten Informationen.

Ganz ungewöhnlich ist die Geschichte allerdings nicht: Bereits Ende 2014 ging ein iPhone in Flammen auf, damals wurde der Besitzer sogar leicht verletzt. Auch Android-Geräte entpuppen sich mitunter aber als gefährlich: Samsung-Modelle sind ebenso bereits explodiert wie ein OnePlus One, damals wurden dem Besitzer aber sowohl Gerät als auch Hose umgehend ersetzt. Wir sind allerdings guter Dinge, dass auch Apple bald reagieren wird, derart schlechte Presse will sich sicherlich auch der Kulthersteller aus Cupertino nicht leisten – zumal Yadav auch bereits Anzeige erstattet hat. Der ist indes nur froh, dass nicht mehr passiert ist: Hätte er das Gerät am Ohr oder in der Hand gehalten, wären schwerwiegende Verletzungen nicht auszuschlieĂźen gewesen – gewissermaĂźen also GlĂĽck im UnglĂĽck, und physische Habseligkeiten lassen sich ja recht schnell ersetzen.

Quelle: TimesOfIndia [via PhoneArena]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews fĂĽr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil